Aktualisiert 29.10.2007 16:07

Rennfahrer überlebt Horror-Crash unverletzt

Mit einem Tempo von knapp 300 Stundenkilometern war Nascar-Fahrer Dale Earnhardt junior unterwegs, als sich bei seinem Chevrolet das Hinterrad löste. Wie durch ein Wunder überstand der 33-Jährige den Unfall unverletzt.

Der Horror-Crash ereignete sich in der vorletzten Runde des Nascar-Rennens in Atlanta, Earnhardt lag zu dem Zeitpunkt an dritter Stelle. Plötzlich löste sich beim Wagen des Amerikaners das linke Hinterrad, der 33-Jährige schlug frontal in eine Begrenzungsmauer und wurde anschliessend von einem seiner Kontrahenten torpediert. Funken sprühend rutschte Earnhardts Auto noch etliche Meter an der Betonmauer entlang, bevor es völlig zerstört zum Stillstand kam.

Earnhardt, dessen berühmter Vater vor sieben Jahren bei einem Autorennen ums Leben kam, hatte Glück im Unglück: Der Rennfahrer konnte sich selbst aus dem völlig zerstörten Autowrack befreien - unverletzt. «Mein Gott, das war ein harter und lauter Einschlag. Ich habe kurz zuvor noch gefunkt, dass sich die Hinterachse merkwürdig anfühlt, und dann ging es schon schlagartig ab in die Mauer», sagte der Verunfallte später vor den Medien. Als Grund für den spektakulären Crash wird ein defekter Schlagschrauber vermutet.

(mon)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.