Aktualisiert 25.08.2015 08:31

IndyCar SeriesRennfahrer Wilson (37) erliegt Kopfverletzungen

Ein Trümmerteil hatte den ehemaligen Formel-1-Fahrer Justin Wilson bei einem IndyCar-Rennen am Kopf getroffen. Jetzt erlag der 37-Jährige im Spital seinen Verletzungen.

von
kko
1 / 5
Seinen Kopfverletzungen erlegen: Der Brite Justin Wilson während des IndyCar 500 Rennens (22. August 2015).

Seinen Kopfverletzungen erlegen: Der Brite Justin Wilson während des IndyCar 500 Rennens (22. August 2015).

Keystone
Wilson am Rennen am 23. August 2015. Der vor ihm fahrende Sage Karam war mit seinem Auto mit hoher Geschwindigkeit in die Streckenmauer des Pocono Raceway in Long Pond gekracht.

Wilson am Rennen am 23. August 2015. Der vor ihm fahrende Sage Karam war mit seinem Auto mit hoher Geschwindigkeit in die Streckenmauer des Pocono Raceway in Long Pond gekracht.

kein Anbieter
Dabei löste sich offenbar das Teil, das Wilson traf. Nach seinem Unfall lag der 37-jährige Rennfahrer im Koma.

Dabei löste sich offenbar das Teil, das Wilson traf. Nach seinem Unfall lag der 37-jährige Rennfahrer im Koma.

kein Anbieter

Der Rennfahrer Justin Wilson ist tot. Der Brite starb im Alter von 37 Jahren im Spital von Allentown an der Kopfverletzung, die er sich bei einem Rennen der amerikanischen IndyCar-Serie zugezogen hatte.

Der frühere Formel-1-Fahrer war am Sonntag auf dem Kurs in Long Pond im Bundesstaat Pennsylvania von einem Trümmerteil getroffen worden. Wilson lag seither im Koma. Der Brite absolvierte 2003 für Jaguar und Minardi eine Saison in der Formel 1. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.

Der vor Wilson fahrende Amerikaner Sage Karam war mit seinem Auto mit hoher Geschwindigkeit in die Streckenmauer des Pocono Raceway in Long Pond gekracht. Dabei löste sich das Teil, das Wilson am Kopf traf. Der Unfall hatte sich in der 179. von 200 Runden ereignet.

Mit 320 km/h unterwegs

«Dies ist ein monumental trauriger Tag für IndyCar und die gesamte Motorsport-Familie», sagte Mark Miles, der Geschäftsführer der Indycar-Besitzerfirma.

Auf dem 4 km langen Kurs von Pocono erreichen die Rennwagen Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 320 Kilometern pro Stunde. Wilson ist der erste Pilot seit Dan Wheldon 2011, der bei einer grossen US-Rennserie ums Leben gekommen ist.

In den letzten 20 Jahren sind aber in CART- oder IndyCar-Rennen schon acht Rennfahrer tödlich verunglückt, was die Gefährlichkeit dieser Rennen in brutaler Weise deutlich macht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.