Aktualisiert

Rennpferd bei Verkehrsunfall getötet

Bei einem Verkehrsunfall ist am Samstag auf der A13 bei Landquart (GR) ein Pferdetransport-Anhängerzug nach einer Kollision mit einem Personenwagen umgekippt. Dabei wurde ein Pferd getötet.

Der Fahrer des Anhängerzuges erlitt schwere Verletzungen, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte.

Ein mit vier Rennpferden beladener Transporter fuhr Richtung Chur, als er von einem Personenwagen überholt wurde. Dabei kam es zu einer seitlichen Kollision. In der Folge geriet der Transporter über den Fahrbahnrand, durchschlug die Leitplanke sowie den Wildzaun und kam im nahe liegenden Wald auf der Seite liegend zum Stillstand. Dabei wurde ein Tier getötet.

Weitere Rennpferde verletzt

Die anderen drei Rennpferde erlitten Verletzungen. Der Fahrer des Transporters wurde schwer verletzt. An den Unfallfahrzeugen entstand grosser Sachschaden. Während der Räumung der Unfallstelle musste der Verkehr laut Mitteilung auf der Südspur der A13 über mehrere Stunden einspurig geführt werden. (dapd)

Deine Meinung