Royal Arena : Renommierter Streetartist gestaltet Festival-Design

Publiziert

Royal Arena Renommierter Streetartist gestaltet Festival-Design

Der Bieler Künstler Wes21 hat schon in New York, Moskau und Berlin ausgestellt. Und er macht jedes Jahr die Artwork fürs Royal Arena Festival in Orpund.

von
Simon Ulrich

Schauen Sie Wes21 bei der Arbeit zu.

Cypress Hill, French Montana oder Stormzy – als Hip-Hop-Gourmet gerät man ins Schwärmen ob der Namen, die auf dem Line-Up-Plakat des am Wochenende stattfinden Royal Arena Festivals in Orpund aufgelistet sind. Nicht minder imposant ist das Poster selbst: Über den klingenden Lettern schwebt ein kristallartiges Gebilde, in dem Hochhäuser in surrealer Manier ineinander verschachtelt sind. Entworfen hat die Grafik der Urban-Art-Künstler Wes21, zusammen mit seinem Kollegen Kkade vom Schwarzmaler-Kollektiv.

1 / 8
Über die Landesgrenzen hinaus bekannt: Urban-Art-Künstler Wes21.

Über die Landesgrenzen hinaus bekannt: Urban-Art-Künstler Wes21.

Wes21
Die offizielle Festivalgrafik fürs Royal Arena 2017: Das kristallförmige Gebilde aus verschachtelten Hochhäusern entwarf Wes zusammen mit Künstlerfreund Kkade vom Schwarzmaler-Kollektiv.

Die offizielle Festivalgrafik fürs Royal Arena 2017: Das kristallförmige Gebilde aus verschachtelten Hochhäusern entwarf Wes zusammen mit Künstlerfreund Kkade vom Schwarzmaler-Kollektiv.

Wes21
Tiere nehmen in Wes' Werken eine zentrale Stellung ein. Etwa, wenn eine überdimensionale Schnecke den Highway blockiert ...

Tiere nehmen in Wes' Werken eine zentrale Stellung ein. Etwa, wenn eine überdimensionale Schnecke den Highway blockiert ...

Wes21

Wes, mit bürgerlichem Namen Remo Lienhard, hat sich längst über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Seine Malereien, die er in einer Mischtechnik aus Öl, Akryl und Spray anfertigt, konnte man unter anderem schon in den Galerien New Yorks, Moskaus und Berlins bestaunen. Und der 28-jährige Künstler ist seit nunmehr neun Jahren um das Festivaldesign des Royal Arena im beschaulichen Orpund bestellt. «Es ist eine Herzensangelegenheit», sagt Wes. Schon als Kind habe ihn der Vater in die Galerien des Festivals mitgenommen. Später, auf der Schule für Gestaltung, habe er die erste Artwork fürs Open-Air verrichtet. «Das war meine erste grosse künstlerische Arbeit.»

«Juwel in der Festival-Landschaft»

Seine Aufgabe sieht Wes darin, fürs Festival ein attraktives «Verpackungsmaterial» zu kreieren. Wirkungsvolle Grafiken allein reichen ihm aber nicht: «Sie sollen auch etwas über den Event aussagen.» Was aber hat ein kristallförmiger Komplex aus funkelnden Wolkenkratzern mit einem Hip-Hop-Openair zu tun? «Auch das Royal Arena ist ein kleines Juwel in der Festival-Landschaft», klärt der Grafiker auf. Darüber hinaus sei die Stadt, die durch die vielen Hochhäuser dargestellt werde, seit jeher der «Nährboden des Hip-Hop». Die Idee zum diesjährigen Sujet kam dem Streetartist im Flieger, als er aus Tausenden Metern auf die Städte hinabblickte. «Sie kamen mir vor wie riesige Kristalle aus Beton, die schimmernd aus dem Boden schiessen.»

Rückkehr zur Natur

Mit seinen Bildern übt Wes gerne Gesellschaftskritik. Im selben Atemzug sagt er aber: «Ich will in erster Linie faszinieren, nicht belehren.» Oft schwingt in den Werken auch eine Prise Humor mit. Auf einem der Gemälde hat sich etwa eine überdimensionale Schnecke auf dem vielbefahrenen Highway breit gemacht, auf einem anderen wird ein Helikopter von einem riesigen Frosch verzehrt. «Ich mag es, die Grössenverhältnisse umzukehren und kleine Lebewesen aufs Podest zu stellen», sagt er. Tiere nehmen dabei offenkundig eine zentrale Stellung ein. «Vielleicht spiegelt sich darin eine gewisse Sehnsucht, zur Natur zurückzukehren», sinniert er – und fügt kritisch an: «Den Bezug zu ihr haben wir Menschen leider verloren.»

Royal Arena – mehr als ein Musikfestival

Das Hip-Hop-Festival Royal ­Arena in Orpund bei Biel von Freitag und Samstag ist bereits zum dritten Mal in Folge ausverkauft. Erwartet werden rund 17 000 Fans. Headliner sind dieses Jahr Cypress Hill, French Montana (beide USA) oder Stormzy (UK). Insgesamt werden 40 Live-Acts zu sehen sein. Aus der Schweiz stehen Rapper wie Baze, Mimiks oder Kaiser + Dimitri auf dem Programm. Seit Jahren wird das Konzertangebot mit weiteren Facetten der Hip-Hop-Kultur wie Graffiti-Kunst oder Breakdance-Battles ergänzt. Das Royal Arena Festival findet heuer zum 18. Mal statt.

Deine Meinung