Aktualisiert

Uznach SGRentner steht wegen 16 Franken vor Gericht

Ein Mann hat zweimal einen Parkschein überschrieben und dadurch 16 Franken gespart. Die Aktion könnte ihn nun aber teuer zu stehen kommen.

von
qll
Der 16-Franken-Fall wurde am Kreisgericht See-Gaster behandelt. Tagungsort ist das Rathaus in Uznach. (Bild: Screenshot Google Maps)

Der 16-Franken-Fall wurde am Kreisgericht See-Gaster behandelt. Tagungsort ist das Rathaus in Uznach. (Bild: Screenshot Google Maps)

Wegen mehrfacher Urkundenfälschung stand ein 69-jähriger Rentner am Donnerstag vor dem Kreisgericht See-Gaster in Uznach. Er hatte im Februar 2016 innerhalb von wenigen Tagen zweimal das Datum auf seinem Parkschein von Hand überschrieben. Dieser war für das SBB-Parkareal beim Bahnhof Rapperswil gültig. Durch das Überschreiben sparte der Mann 16 Franken an Parkgebühren.

Als die SBB ihm auf die Schliche kam, zeigte sie den Mann aus Deutschland an. Wie die «Südostschweiz» berichtet, entschied das Gericht nach einem Schriftwechsel, dass der Beschuldigte die Busse sowie die Verfahrenskosten in Höhe von total 650 Franken trägt. Zudem verhängte das Gericht eine bedingte Geldstrafe von 1200 Franken. Diese muss der Rentner bezahlen, falls er in den kommenden zwei Jahren wieder Parkscheine überschreibt.

Urteil folgt

Der Rentner war mit dem Schuldspruch jedoch nicht einverstanden, weshalb das Gericht eine Anhörung aufgleisen musste. Gleich zu Beginn stellte der Rentner klar, dass er keine Aussage zum Sachverhalt machen möchte, stattdessen gab er seine Stellungnahme schriftlich ab. Auch den Urteilsspruch verlangte er in schriftlicher Form. Der 16-Franken-Fall war nach wenigen Minuten abgehandelt. Das Urteil wird nächste Woche erwartet.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.