Aktualisiert 30.05.2009 13:46

«Überbrückungskredit»

Rentnerin trickst Betrüger aus

Der Basler Polizei sind am Freitag dank der Hilfe einer cleveren Rentnerin drei Enkeltrickbetrüger ins Netz gegangen. Anders im Kanton Aargau. Dort haben Betrüger mit der selben Masche ein älteres Ehepaar um über 200 000 Franken erleichtert.

Die zwei Männer und eine Frau im Alter zwischen 17 und 53 Jahren wurden festgenommen, nachdem sie versucht hatten, von einer 74-Jährigen über 60 000 Franken zu ertrügen, wie die Basler Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte. Ein Mann hatte die in Basel wohnhafte Rentnerin am Freitag über die Mittagszeig angerufen und sich als Bekannter ausgegeben. Er gab an, für den Kauf einer Eigentumswohnung dringend einen Überbrückungskredit von über 60 000 Franken zu benötigen. Das Geld wollte der Anrufer tags darauf zurückbezahlen, da er nur sehr kurzfristig nicht liquide sei.

Die Rentnerin, welche den Betrugsversuch laut Staatsanwaltschaft sofort durchschaute, weil sie bereits früher Opfer eines Betrügers hätte werden sollen, stieg vordergründig auf die Forderungen des Anrufers ein und verständigte unverzüglich die Polizei. Nach einer aufwändigen Aktion des Fahndungsdienstes der Kantonspolizei, bei welcher unzählige Telefonate und auch Kontrollrückfragen seitens der Täterschaft getätigt wurden, wurden zwei Männer und eine Frau festgenommen. Es handelt sich bei allen Verdächtigen um polnische Staatsangehörige. Nun wird geprüft, ob die Tatverdächtigen für weitere, gleichgelagerte Straftaten in Frage kommen.

Rentner um 200 000 betrogen

Im Kanton Aargau erschlichen sich Betürger mit dem selben Trick über 200 000 Franken. Gegenüber einem älteren Ehepaar gaben sich die Betrüger als Verwandte aus und konnten so ihr Vertrauen gewinnen. Er sei in einer finanziellen Notlage und brauche das Geld für den Kauf einer Eigentumswohnung, gab der vermeintliche Verwandte aus Deutschland dem Ehepaar am Mittwoch an.

Der gutgläubige Mann hob die hohe Summe von der Bank ab und übergab sie einem ihm unbekannten Mann, den er für einen Gewährsmann des Verwandten hielt.

Schliesslich schöpfte der Mann doch Verdacht und erstattete eine Anzeige, wie die Kantonspolizei Aargau am Samstag mitteilte. Bisher seien die Ermittlungen aber erfolglos geblieben. Die Polizei warnt vor den Trickbetrügern. Wer einen solchen Anruf erhalte, solle sich mit der Polizei in Verbindung setzen. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.