Unfall in Zürich Oerlikon: Retter holen Arbeiter aus 7 Meter tiefer Baugrube
Aktualisiert

Unfall in Zürich OerlikonRetter holen Arbeiter aus 7 Meter tiefer Baugrube

In Zürich Oerlikon ist am Dienstag ein Bauarbeiter ausgerutscht und in eine mehrere Meter tiefe Baugrube gestürzt. Er musste mit einem Baukran gerettet werden.

von
kle
1 / 3
Am 29. Oktober 2019 retteten Feuerwehrmänner in Zürich Oerlikon einen Bauarbeiter, der in eine sieben Meter tiefen Baugrube gestürzt war.

Am 29. Oktober 2019 retteten Feuerwehrmänner in Zürich Oerlikon einen Bauarbeiter, der in eine sieben Meter tiefen Baugrube gestürzt war.

Twitter/SchutzRettungZH
Die Höhenretter der Berufsfeuerwehr setzten daür eine Schleifkorbtrage ein, die sie am Baukran befestigten. (Symbolbild)

Die Höhenretter der Berufsfeuerwehr setzten daür eine Schleifkorbtrage ein, die sie am Baukran befestigten. (Symbolbild)

Facebook/SchutzRettungZH
Der verunfallte Mann wurde anschliessend mit Kopfverletzungen ins Spital gebracht. (Symbolbild)

Der verunfallte Mann wurde anschliessend mit Kopfverletzungen ins Spital gebracht. (Symbolbild)

Facebook/SchutzRettungZH

Kurz nach 17 Uhr kam es auf einer Baustelle in Zürich Oerlikon zu einem schweren Arbeitsunfall. Ein Bauarbeiter rutschte aus und stürzte in eine rund sieben Meter tiefen Baugrube. Weil der Mann mit dem Kopf gegen ein Armierungseisen schlug, war er zeitweise nicht mehr ansprechbar.

Um den verunfallten Arbeiter möglichst schonend aus der Baugrube zu holen, setzten die Höhenretter der Berufsfeuerwehr eine Schleifkorbtrage ein, die sie am Baukran befestigten. Der Kranführer liess den Höhenretter inklusive Schleifkorbtrage zum verunfallten Mann hinunter und dieser konnte so aus der Grube gerettet werden.

Bauarbeiter mit Kopfverletzungen im Spital

Der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich hat den Bauarbeiter vor Ort medizinisch erstversorgt und schliesslich mit unbestimmten Kopfverletzungen ins Spital gebracht.

Im Einsatz standen die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung Zürich mit einem Tanklöschfahrzeug und einer Autodrehleiter, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen, ein Notarzt sowie die Kantonspolizei Zürich.

Deine Meinung