650'000 Franken Busse: Reus rast seit Jahren ohne Fahrausweis herum
Aktualisiert

650'000 Franken BusseReus rast seit Jahren ohne Fahrausweis herum

Dortmund-Spieler Marco Reus hat nie einen Führerausweis besessen, fuhr aber während Jahren trotzdem Auto. Nun muss er tief ins Portemonnaie greifen.

von
hua

Gut, dass dieses Auto nicht fährt, sonst hätte Reus noch mehr Probleme am Hals. (Quelle: Twitter)

Marco Reus von Borussia Dortmund ist derzeit verletzt, trotzdem macht der 25-Jährige fette Schlagzeilen. Denn Reus besass nie einen Führerschein, brauste aber seelenruhig mit seiner Luxus-Karosse umher. Deshalb muss der Dortmunder nun eine Busse in Höhe von 650'000 Franken bezahlen, wie die «Bild» berichtet. Dabei hatte er noch Glück. Er bekam 90 Tagessätze aufgebrummt. Hätte er 91 gekriegt, wäre das einer Vorstrafe gleichgekommen. «Das war eine Dummheit», gibt der Fussballprofi geläutert zu Protokoll.

Zwischen September 2011 und März 2014 soll Reus mindestens sechsmal ohne Fahrausweis unterwegs gewesen sein, so der Dortmunder Oberstaatsanwalt Henner Kruse. In Tat und Wahrheit dürften es wohl mehr Fahrten mit seinem Aston Martin gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Reus 220'000 Franken netto im Monat verdient, deswegen fällt die Strafe so hoch aus.

Reus fährt auch öfters mal zu schnell

Ausserdem wird berichtet, Reus habe sich mit 18 zwar bei einer Fahrschule angemeldet, aber nie die Prüfung absolviert. «Ich habe mich damals leider entschieden, diesen Weg zu gehen. Die Gründe kann ich heute selbst nicht mehr nachvollziehen.» Erwischt wurde der deutsche Nationalspieler im März 2014 bei einer Polizeikontrolle.

Reus ist bei der Polizei kein Unbekannter. Der 25-Jährige war bereits mehrmals wegen überhöhter Geschwindigkeit geblitzt worden. Da er die Strafzettel immer säuberlich bezahlte, fiel niemandem auf, dass er keinen Fahrausweis besass. «Ich habe meine Lehren daraus gezogen. So etwas passiert mir nie wieder», beteuerte Reus. Es bleibt zu hoffen, dass der BVB-Star aus seinen Fehlern lernt.

Auf Twitter folgen die ersten Reaktionen:

Deine Meinung