Prognose: Rezession schlimmer als erwartet
Aktualisiert

PrognoseRezession schlimmer als erwartet

Die gegenwärtige Rezession könnte stärker ausfallen und länger anhalten als bisher erwartet. Darauf deuten Prognosen aus den USA und Grossbritannien hin.

Japan reihte sich mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung auch im dritten Quartal unterdessen in die Reihe der Länder ein, in denen nach gängiger Definition eine Rezession vorliegt.

Das Bruttoinlandsprodukt in den USA schrumpfte im dritten Quartal um 0,3 Prozent - das schlechteste Ergebnis seit 2001. Für das noch laufende Vierteljahr sagen die Experten der Nationalen Vereinigung für Betriebswirtschaft (NABE) einen Rückgang um 2,6 Prozent vorher. Im ersten Quartal 2009 dürfte die Wirtschaft dann um weitere 1,3 Prozent schrumpfen. Diese Prognosen widersprechen früheren Erwartungen, in denen noch von einem geringfügigen Wachstum ausgegangen wurde.

Deutlicher Rückgang des BIP in Grossbritannien erwartet

In Grossbritannien erwartet der Industrieverband CBI für 2009 einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,7 Prozent. Erst vor zwei Monaten noch hatte der CBI ein Wirtschaftswachstum von 0,3 Prozent prognostiziert. Das war vor dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers. Der Bericht sagt zudem einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen um 1 Million auf 2,9 Millionen voraus.

Eine weitere Studie belegt einen Verfall der Immobilienpreise im Vereinigten Königreich. Nach einem Bericht des Internetportals Rightmove sind die Angebotspreise im letzten Monat um 2,9 Prozent gesunken, es sei der stärkste November-Einbruch aller Zeiten. Sie lägen aber damit noch immer über realistischen Marktpreisen.

Premierminister Gordon Brown deutete unterdessen für kommende Woche einen Beschluss über deutliche Steuersenkungen an. Analysten sprechen von 15 Milliarden Pfund (fast 18 Milliarden Euro).

Japanische Wirtschaftleistung 0,4 Prozent gesunken

In Japan schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach Regierungsangaben im dritten Quartal um 0,4 Prozent. Das war der zweite Quartalsrückgang in Folge, womit die gängige Definition von Rezession erfüllt ist. Im zweiten Vierteljahr war die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt sogar um 3,0 Prozent geschrumpft.

Dagegen stieg in den USA die Industrieproduktion im Oktober unerwartet stark um 1,3 Prozent, wie die US-Notenbank Fed mitteilte. Dies spiegle nach den Hurrikans und dem Streik beim Flugzeugbauer Boeing im Vormonat eine Rückkehr zu normaleren Verhältnissen wider, hiess es. Im September war die Industrieproduktion um 3,7 Prozent eingebrochen, der stärkste Niedergang in einem Monat seit Februar 1946, als ein Absturz von 5 Prozent verzeichnet wurde.

Analysten hatten einen Anstieg im Oktober von nur 0,2 Prozent erwartet. Rechnet man die Einflüsse der Wirbelstürme und des Boeing-Streiks ab, wäre die amerikanische Industrieproduktion im September und im Oktober jeweils um etwa 0,6 Prozent gefallen. (dapd)

Deine Meinung