Basel: Rhein-Kreuzfahrten bald noch attraktiver
Aktualisiert

BaselRhein-Kreuzfahrten bald noch attraktiver

Kreuzfahrten auf dem Rhein boomen. Daher wird die Anlegestelle St. Johann für 2,4 Millionen Franken ausgebaut.

von
Andrea Heeb Perrig
Hans-Peter Hadorn: Die Anlegestelle St. Johann wird ausgebaut.

Hans-Peter Hadorn: Die Anlegestelle St. Johann wird ausgebaut.

«Wir haben einen Mangel an geeigneten Anlagestellen, und dies obwohl die Flusskreuzschifffahrt stark gewachsen ist und noch extremer wachsen wird», sagt Hans-Peter Hadorn, Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen. Die drei Basler Anlegestellen frequentierten im letzten Jahr 110 000 Passagiere, das sind 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Im 5-Jahres-Vergleich beträgt der Zuwachs gar 78 Prozent. «Die Anlegestellen in Basel können mit diesem Wachstum nicht mithalten», so Hadorn. Eine Anlegestelle im St. Johann wird daher nach oben verschoben, damit die Mehrzahl der neu gebauten Schiffe mit einer Länge von 135 Metern Platz finden. Zurzeit können dort nur Schiffe mit einer Länge von bis zu 110 Metern anlegen. Zweitens wird die Anlage mit einem modernen Stromsystem namens Powerlock aus­gerüstet. Der Umbau soll rechtzeitig zur Baselworld 2013 fertig sein.

Die Personenschifffahrt (BPG) eröffnet zudem morgen am Dreiländereck eine ­Buvette, die jeweils vom Mittwoch bis Sonntag geöffnet ist. «Diese betreiben wir mit Auszubildenden von der Job-Fac­tory», so BPG-Chef Peter Stalder.

Deine Meinung