Benzinpreis: Rheinschifffahrt hält Benzinpreis hoch
Aktualisiert

BenzinpreisRheinschifffahrt hält Benzinpreis hoch

Die Ölpreise purzeln, die Benzinpreise aber nur zögerlich. Die Gründe liegen bei der Schifffahrt. Dennoch dürfen sich die Autofahrer noch Hoffnung machen.

von
Marius Egger

Nachdem der Erdölpreis Anfang Jahr erstmals die 100 Dollar-Marke überschritten hatte und zeitweise bis auf über 140 Dollar geklettert war, kühlte sich der Fass-Preis in den vergangenen Wochen zunehmend ab. Das hat sich laut Rolf Hartl, Geschäftsführer der Erdölvereinigung Schweiz, auch auf die Benzinpreise niedergeschlagen. Die Preise für den Liter «Moscht» seien in den vergangenen Tagen um zwei bis drei Rappen gesenkt worden. Zu einem Preissturz kam es jedoch nicht. «Der Trend nach unten wäre eigentlich gegeben, aber er wird gebremst», sagt Hartl.

Frachtpreise explodiert

Grund für die schleppende Preissenkung auf dem Benzinmarkt sind vor allem die Preise der Rheinfrachten. Diese sind seit dem Sommer geradezu explodiert. Am 11. Juli bezahlte man für 1 Tonne Heizöl für die Strecke Rotterdam - Basel 25 Franken. Gestern Donnerstag lag der Preis bereits bei 68 Franken pro Tonne. Zum Vergleich: Zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr (9.10.2007) lag der Preis bei 23 Franken. Die Frachtkosten für eine Tonne Benzin sind laut Hartl um fünf bis zehn Prozent höher als beim Heizöl.

Starker Dollar verteuert Benzin

Nebst den satten Frachtkosten spielt aber auch der wieder erstarkte Dollar dem Trend sinkender Benzinpreise entgegen. Weil auf dem internationalen Ömarkt mit der US-Währung gehandelt wird, verteuert sich der Handel mit Heizöl oder Benzin für das Importland Schweiz.

Hartl aber glaubt: «Die Preise für Roh- und Heizöl sowie für Benzin werden in der Tendenz weiter sinken.» Wie schnell und wie tief, das kann auf Grund des volatilen Treibstoff-Marktes niemand sagen.

Deine Meinung