Basel: Rheinschwimmer gerät in Not
Aktualisiert

BaselRheinschwimmer gerät in Not

Am Dienstagmorgen erlitt ein Schwimmer im Rhein Atemnot und rief um Hilfe. Zum zweiten Mal innert weniger Tage musste eine Rheinrettung ausgelöst werden.

von
lha
Unterhalb des St.-Johann-Parks konnte sich der Schwimmer selbständig an Land retten.

Unterhalb des St.-Johann-Parks konnte sich der Schwimmer selbständig an Land retten.

Keystone/Georgios Kefalas

Eine Passantin sah den in Not geratenen Schwimmer am Dienstagmorgen kurz vor 7.30 Uhr, wie er sich an einem Personenschiff an der Anlegestelle St. Johann festhielt. Der Mann rief um Hilfe, worauf die Passantin den Polizeinotruf wählte. Durch die sofort ausgelöste Rheinrettung wurden mehrere Boote der Polizei und Feuerwehr aufgeboten.

Der 32-jährige Schwimmer und seine 29-jährige Begleiterin liessen sich dann allerdings weiter rheinabwärts treiben und schafften es schliesslich, unterhalb des St.-Johann-Parks selbständig aus dem Rhein zu steigen. Beide blieben unverletzt, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt am Dienstag mitteilte.

Innert weniger Tage war dies bereits der zweite Rheinrettungs-Einsatz. Am Wochenende brachen zwei Jugendliche ein nächtliches Wettschwimmen ab und lösten einen Polizei-Einsatz auf dem Wasser aus. Die Behörde weist darauf hin, dass der Rhein ausschliesslich für gute Schwimmer als Badeort geeignet ist und die Schwimmregeln unbedingt zu beachten sind.

Rhein_Schwimmkarte.jpg

Nicht überall darf im Rhein gebadet werden. (Karte: SLRG/Polizei BS)

Deine Meinung