In Basel angekommen: Rheinschwimmer mit Umweltmission
Aktualisiert

In Basel angekommenRheinschwimmer mit Umweltmission

Ernst Bromeis schwimmt den ganzen Rhein hinunter, um zum Wasserschutz anzuregen. Gestern kam er in Basel an.

von
Lukas Hausendorf
Etappe 11 von 27: Der Bündner Wasserbotschafter Ernst Bromeis kam gestern in Basel an.

Etappe 11 von 27: Der Bündner Wasserbotschafter Ernst Bromeis kam gestern in Basel an.

Den ganzen Rhein von seiner Quelle, dem bündnerischen Tomasee, bis zur Mündung an der Nordsee in Holland möchte der Bündner Ernst Bromeis hinunterschwimmen. Oder bei extremer Kälte im Kajak durchpaddeln.

Die elfte seiner ins­gesamt 27 Etappen führte den 43-Jährigen gestern Nachmittag in ­seine alte Studienheimat Basel, wo ihm sein Reisepartner Schweiz Tourismus einen feierlichen Empfang bereitete. «Dieses Jahr wollen wir das Wasserschloss Schweiz verkaufen», erklärt Vizedirektor Urs Eberhard. Der Bündner Extremschwimmer hilft ihm dabei, die nötige Aufmerk­samkeit zu generieren.

Bromeis schwimmt aber nicht 1230 Kilometer den Rhein hinab, um Touristen anzuwerben. Seine Mission ist eine ­andere: Er will die Menschen für die «Verletzlichkeit des Wassers» sensibilisieren. Der ehemalige Triathlon-Trainer ist nämlich kein Extremsportler, sondern in erster Linie Wasserbotschafter, und zwar hauptberuflich. «Ich will gesellschaftlich etwas bewegen», sagt Bromeis. «Wasser ist eine Analogie zu allen anderen Ressourcen im Leben, die wir für unsere Nachkommen bewahren müssen», erklärt er. Sein Reiseziel, das Städtchen Hoek van Holland an der Nordseeküste, erreicht Bromeis voraussichtlich am 31. Mai.

www.dasblauewunder.ch

Deine Meinung