Rice gibt «tausende taktische Fehler» im Irak zu
Aktualisiert

Rice gibt «tausende taktische Fehler» im Irak zu

US-Aussenministerin Condoleezza Rice hat am Freitag zahllose Fehler ihres Landes im Irak eingeräumt. Sie hielt sich auf Einladung des britischen Aussenministers Jack Straw in dessen Heimatstadt Blackburn auf.

"Ja, ich weiss, dass wir taktische Fehler gemacht haben, tausende taktische Fehler", sagte Rice auf die Frage, welche Lehren seit dem Einmarsch in den Irak 2003 gezogen werden könnten. "Aber ich bin fest davon überzeugt, dass es (der Einmarsch) die richtige strategische Entscheidung war, denn Saddam (Hussein) war lange genug eine Bedrohung für die internationale Staatengemeinschaft".

Rice sah sich in Blackburn dem Protest hunderter Menschen ausgesetzt, die gegen die US-Aussenpolitik demonstrierten. "Die moslemische Bevölkerung ist sehr verärgert. Sie ist in Blackburn nicht willkommen", sagte ein Demonstrant.

"Wie viele Leben für eine Gallone Benzin", war auf einem der Protestplakate zu lesen, offenbar in Anspielung auf Spekulationen, die USA würden den Irak-Krieg auch wegen der Öl-Vorkommen des Landes führen. Am Samstag ist ein Gespräch der Ministerin mit Mitgliedern der moslemischen Gemeinde in Blackburn geplant.

(sda)

Deine Meinung