Richterschutz für den Lindt-Goldhase
Aktualisiert

Richterschutz für den Lindt-Goldhase

Der Schokoladenhersteller Lindt hat Anspruch auf Schutz seines «Goldhasen». Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat im Rechtsstreit um einen Konkurrenz-Hasen der Traditionsfirma Recht gegeben.

Lindt hatte sich 2001 die Marke für seinen in Goldfolie eingewickelten Schokoladenhasen mit rotem Halsband und Glöckchen eintragen lassen. Die Konkurrenzfirma Riegelein Confiserie brachte aber ein Jahr später ebenfalls einen in Goldfolie verpackten Schokoladenhasen auf den Markt, allerdings ohne Glocke und Band.

Lindt hatte zunächst erfolglos gegen den Goldhasen der Konkurrenz geklagt. Das Oberlandgericht Frankfurt verneinte eine Verwechslungsgefahr.

Mit der am Donnerstag veröffentlichten Entscheidung hob der BGH das Frankfurter Urteil auf. Die Vorinstanz habe den Gesamteindruck des Lindt-Goldhasen verkannt. Für den sei nicht nur das rote Band und der Markenname kennzeichnend, sondern auch Farbe und Form. Das Oberlandgericht Frankfurt muss nun erneut über die Verwechslungsgefahr der beiden Hasen entscheiden. (dapd)

Deine Meinung