Alternativen bekanntgegeben: Riedbach bleibt für die BLS der beste Standort

Aktualisiert

Alternativen bekanntgegebenRiedbach bleibt für die BLS der beste Standort

Die BLS hat am Mittwoch offengelegt, welche 21 Standorte für den Bau der neuen Werkstätte geprüft worden sind. Der umstrittene Standort Riedbach bleibt die Nummer 1.

Die BLS hat am Mittwoch die Alternativstandorte für die geplante neue Werkstätte bekannt gegeben.

Die BLS hat am Mittwoch die Alternativstandorte für die geplante neue Werkstätte bekannt gegeben.

Jetzt ist klar, welche Standorte für die neue S-Bahn-Werkstätte der BLS geprüft wurden. Von den 21 Arealen, die in den Fokus genommen wurden, fielen aber schon bald dreizehn ausser Betracht. Acht schafften es in die nächste Runde, wovon drei übrig blieben. Dazu gehören neben Riedbach der Standort «Im Feld» in Niederbottigen und die Fläche «Nider Eichi» in Allmendingen als Ersatzstandort für die jetzige Werkstatt Bern-Aebimatt.

Riedbach bleibt Top-Standort

Laut BLS ist der Standort Riedbach aber am besten geeignet. Dies, weil das Areal in Niederbottigen die Standortentwicklung Berns stark beeinträchtige. Zudem müssten Wald gerodet und Wohnhäuser abgerissen werden. Dazu würde dort dem Bauvorhaben eine Hochspannungsleitung in die Quere kommen.

Gegen Allmendingen spreche, dass es im Osten Berns liegt. Damit wären beide Werkstätten an der «hoch belasteten Neat-Strecke». Für die BLS ebenfalls ein No-Go. Zudem tangiere das in Allmendingen ins Auge gefasste Terrain je nach Variante einen Bauernhof oder ein Naturschutzgebiet.

BAV muss nun prüfen

Nun will das Bahnunternehmen den Standort Moosacher bei Riedbach im Rahmen des Sachplans Verkehr, Teil Infrastruktur Schiene, vom Bundesamt für Verkehr (BAV) prüfen lassen. Denn letztlich trifft nicht die BLS den Entscheid, wo die Werkstatt gebaut wird, sondern das BAV. Und es wäre auch der Bund, welcher die Möglichkeit hat, laut Eisenbahngesetz, Grundstücke zu enteignen. «Das ist jedoch nicht unser Ziel, sondern der Worst case», sagt BLS-CEO Bernard Guillelmon. Es bleibe genügend Zeit, Einigungen zu finden und Alternativen anzubieten.

Beschwerdeflut

Die geplante Werkstatt in Riedbach ist erst eine Projektierung der BLS. Das heisst, die Mitwirkungsmöglichkeiten der Betroffenen stehen noch aus. «Der Kampf hat noch gar nicht angefangen», sagt Projektgegner Thomas Fuchs von der SVP Bümpliz. Und er rechne nicht damit, dass es je realisiert werden könne. «Es wird eine Flut an Beschwerden und Einsprachen auf die BLS zukommen», verspricht Fuchs.

Deine Meinung