Russland: Riesen-Penis gewinnt Kunstpreis
Aktualisiert

RusslandRiesen-Penis gewinnt Kunstpreis

Ein 65 Meter langer, auf eine Klappbrücke in St. Petersburg gemalter Phallus hat einen der wichtigsten russischen Kunstpreise gewonnen. Warum? Dahinter steckt «Krieg».

von
kub

Die radikale Künstlergruppe Voina (was soviel heisst wie Krieg) zeichnete im vergangenen Juni einen 65 Meter grossen Penis auf die Liteini-Brücke gegenüber vom Hauptquartier des russischen Geheimdienstes FSB in St. Petersburg. Wenn sich die Brücke öffnet, hebt sich auch der Penis.

Das Projekt mit dem süffisanten Titel «Ein vom FSB geschnappter Schwanz» wurde jetzt mit dem Innovationspreis des russischen Kulturministeriums ausgezeichnet, schreibt die Nachrichtenagentur AFP. Der Preis: 13 000 Franken, die Voina politischen Gefangenen schenken will.

Die Künstlergruppe Voina ist kein unbeschriebens Blatt: Einige Mitglieder sassen wegen subversiver Projekte bereits im Gefängnis. Zwei Künstlern der Gruppe droht ausserdem eine Gefängnisstrafe von bis zu sieben Jahren, weil sie Polizeiautos mit darin schlafenden Beamten umgekippt hatten, schreibt die «New York Times». Die Frauen innerhalb Voina machten bereits zuvor durch eine spektakuläre Aktion von sich reden: In der U-Bahn gingen die Frauen auf Polizistinnen zu - um sie dann überfallartig zu küssen.

Es sei erstaunlich, sagte das prominente Jurymitglied Andrei V. Yerofeyev der «New York Times»: «Ich kann mir nicht vorstellen dass in Deutschland oder Frankreich oder in den USA Staatspreise dieser Art vergeben werden. In diesem Sinne erreicht die Freiheit in Russland eine Art dritte Dimension.»

Deine Meinung