Publiziert

A68aRiesiger Eisberg auf Kollisionskurs mit Insel

Die Artenvielfalt auf der Insel Südgeorgien im Südatlantik ist gefährdet. Der Eisberg könnte für bis zu zehn Jahre vor der Insel auf Grund laufen.

1 / 4
Der Eisberg A68a bedroht Südgeorgien.

Der Eisberg A68a bedroht Südgeorgien.

EPA/NASA WORLDVIEW
Der Eisberg könnte vor der Insel auf Grund laufen.

Der Eisberg könnte vor der Insel auf Grund laufen.

Sentinel Hub via AP/European Space Agency
Das könnte die Nahrungssuche von Pinguinen und Robben behindern und das Leben auf dem Meeresboden zerstören.

Das könnte die Nahrungssuche von Pinguinen und Robben behindern und das Leben auf dem Meeresboden zerstören.

European Space Agency

Darum gehts

  • Der Eisberg A68a hat sich vor drei Jahren gelöst.

  • Seither treibt er im Südatlantik.

  • Nun könnte er auf die Insel Südgeorgien treffen.

Ein riesiger Eisberg ist auf Kollisionskurs mit der Insel Südgeorgien im Südatlantik. Der Eisberg A68a könnte das Tierleben dort gefährden, wie die europäische Weltraumbehörde Esa mitteilte.

Der Koloss könnte demnach für bis zu zehn Jahre vor der Insel, die mit rund 3500 Quadratkilometern Fläche etwa gleich gross ist wie er, auf Grund laufen. Das könnte die Nahrungssuche von Pinguinen und Robben behindern und das Leben auf dem Meeresboden zerstören. A68a war den Angaben zufolge zuletzt 350 Kilometer von Südgeorgien entfernt. Es bestehe noch Hoffnung, dass Meeresströmungen ihn an der Insel vorbei leiten.

Der Eisberg A68 hatte sich im Juli 2017 vom Larsen-Schelfeis an der Ostküste der Antarktischen Halbinsel gelöst. Ursprünglich war er mit einer Fläche von 5800 Quadratkilometern einer der grössten bekannten Eisberge der Geschichte. Später brachen zwei Eisbrocken ab. Der Hauptteil wird nun A68a genannt. Vor vier Monaten rechnete die Esa laut einer Mitteilung noch damit, dass der Koloss weiter zerbreche, da er nun in raueren Gewässern sei.

Südgeorgien ist nicht durchgehend von Menschen bevölkert, dort leben aber Millionen Pinguine. Im Jahr 2004 war vor der Insel ein anderer Eisberg auf Grund gelaufen. Damals seien viele tote Pinguin- und Robbenjunge entlang der Küste gefunden worden, hiess es von der Esa.

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
20 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

KlimaleugnerausLeidenschaft

12.11.2020, 21:16

Werde meinen 5,3l V8 übers Wochenende laufen lassen!!! In der Hoffnung das der Eisberg weg schmilzt bevor es zur grossen Katastrophe kommt!!!!

Rolidi

12.11.2020, 20:01

Lasst doch auch mal Higgs von Beat Glogger im Wissen zu Wort kommen! Der hat wirklich in dem Bereich das nötige Wissen 😀😀😀

Durchschaut

12.11.2020, 16:49

Die Natur und halt unberechenbar....gab es schon immer und wird es auch wieder geben.... Aber Hauptsache die Pro* pagan*da läuft weiter