Bluewalker 3: Riesiger Satellit wird heller als jeder Stern

Publiziert

Bluewalker 3Riesiger Satellit wird heller als jeder Stern

Das US-Unternehmen AST Spacemobile will künftig an jedem Ort der Welt Handyempfang bieten. Dafür will es gigantische Satelliten in die Umlaufbahn schiessen. Astronomen sind besorgt.

von
Jean-Claude Gerber
1 / 7
Der Testsatellit Bluewalker 3 ist 64 Quadratmeter gross.

Der Testsatellit Bluewalker 3 ist 64 Quadratmeter gross.

AST Spacemobile
Zusammengeklappt wurde der Satellit am 11. September 2022 …

Zusammengeklappt wurde der Satellit am 11. September 2022 …

AST Spacemobile
… mit einer Falcon-9-Rakete von SpaceX ins All transportiert.

… mit einer Falcon-9-Rakete von SpaceX ins All transportiert.

Twitter/AST Spacemobile

Darum gehts

  • Ein neuer Satellit soll heller als jeder Stern am Nachthimmel strahlen.

  • Er ist der erste von 100 Mobilfunksatelliten, die in die Umlaufbahn geschossen werden sollen.

  • Damit sollen Handys an jedem Ort der Welt Empfang haben.

  • Astronominnen und Astronomen sind besorgt.

  • Sie fürchten, dass die Himmelsbeobachtung von der Erde aus erschwert oder gar verunmöglicht wird.

Vergangenes Wochenende transportierte eine Falcon-9-Rakete des US-Unternehmens SpaceX den 1,5 Tonnen schweren Satelliten Bluewalker 3 in eine niedrige Erdumlaufbahn. Dabei handelte es sich um einen Testsatelliten für ein geplantes weltraumbasiertes Mobilfunknetz für herkömmliche Smartphones. Dahinter steht die texanische Firma AST Spacemobile, die damit in Zukunft an jedem noch so abgelegenen Ort der Welt Mobilfunkempfang ermöglichen will.

Die Ausmasse von Bluewalker 3 sind eindrücklich. Sind die Antennen einmal ausgeklappt, wird der Satellit 64 Quadratmeter gross sein. Grösser war bisher kein kommerzieller Satellit in einer niedrigen Erdumlaufbahn. Damit dürfte der Satellit aufgrund des Sonnenlichts, das davon reflektiert wird, heller als jeder Stern am Nachthimmel leuchten. Einzig der Mond und die Internationale Raumstation ISS dürften noch heller sein, berichtet das Wissenschaftsmagazin «New Scientist» (Bezahlartikel).

Hundert Riesensatelliten

Doch Bluewalker 3 ist nur der Anfang. Im Endausbau soll das Netzwerk mehr als 100 Satelliten, Bluebirds genannt, umfassen. Diese Satelliten sollen noch einmal deutlich grösser sein. Das «New Scientist» spricht von doppelter Grösse. Diese enorme Anzahl riesiger heller Satelliten beunruhigt Astronominnen und Astronomen weltweit.

Auch Professor Thomas Schildknecht vom Astronomischen Institut der Universität Bern äussert sich besorgt: «Die Wahrscheinlichkeit, dass eine astronomische Messung, zum Beispiel ein Bild, durch eine Satellitenspur beeinträchtigt oder sogar ruiniert wird, steigt mit dem Aufkommen von sogenannten Megakonstellationen dramatisch an.»

Er bemängelt, dass das Bewusstsein für die Problematik den Satellitenbetreibern, Regulierungsbehörden und internationalen Organisationen bis vor kurzem fehlte,  aber den gleiche Stellenwert erhalten sollte wie die Eindämmung des Weltraumschrotts. Inzwischen seien Forderungen zur Eindämmung der «Verschmutzung» des Nachthimmels durch Strahlung im optischen und im Radiobereich beim Ausschuss für die friedliche Nutzung des Weltraums der UNO eingereicht worden. Zudem habe die Internationale Astronomische Union für diese Problematik eine eigene Organisation gegründet.

Für Schildknecht muss die Bewahrung eines unverfälschten Nachthimmels als Erbe der Menschheit oberste Priorität erhalten. «Es geht darum, dass Satelliten, die in grosser Zahl gestartet werden, nicht von blossem Auge sichtbar sein sollten. Es gibt sehr wohl technische Möglichkeiten dies zu erreichen. SpaceX hat mit den Starlink-Satelliten gezeigt, dass dies mittels technischer und operationeller Massnahmen erreicht werden kann», so der Astronom.

Stören dich helle Satelliten wie diejenigen von Starlink?

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

107 Kommentare