Rigos Attacke bleibt rätselhaft

Aktualisiert

Rigos Attacke bleibt rätselhaft

Auch nach einer gründlichen Untersuchung ist nicht klar, warum Leopard Rigo sich am 11. November auf seine Partnerin Saida gestürzt und diese zu Tode gebissen hat.

Die Untersuchung des Kadavers hat ergeben, dass Saida gesund und fruchtbar war, wie Tierparkdirektor Bernd Schildger gegenüber dem «Bund» sagte. Ein neues Gspänli kriegt Rigo vorerst nicht, da in keinem europäischen Zoo ein Leopardenweibchen verfügbar ist.

Deine Meinung