Amoklauf in North Carolina: Riley (21) stirbt und rettet Mitstudenten das Leben

Publiziert

Amoklauf in North CarolinaRiley (21) stirbt und rettet Mitstudenten das Leben

Der 21-jährige Riley Howell hat den Schützen von North Carolina attackiert. Dies half der Polizei, den Amokläufer festzunehmen.

von
kat
1 / 13
Riley Howell versuchte den Angreifer von North Carolina aufzuhalten und hat dabei sein Leben verloren.

Riley Howell versuchte den Angreifer von North Carolina aufzuhalten und hat dabei sein Leben verloren.

AP/Matthew Westmoreland
«Er war jedermanns Beschützer. Du fühltest dich immer sicher, wenn du mit Riley zusammen warst», sagte die Tante des 21-Jährigen dem Sender CNN.

«Er war jedermanns Beschützer. Du fühltest dich immer sicher, wenn du mit Riley zusammen warst», sagte die Tante des 21-Jährigen dem Sender CNN.

AP/Matthew Westmoreland
Die Studenten und Lehrkräfte der University of North Carolina Charlotte stehen unter Schock.

Die Studenten und Lehrkräfte der University of North Carolina Charlotte stehen unter Schock.

AFP/Logan Cyrus

Ein Bewaffneter hat am Dienstag an einer Universität im US-Bundesstaat North Carolina das Feuer eröffnet und zwei Menschen getötet. Einer von ihnen war der 21-jährige Student Riley Howell. Wie amerikanische Medien berichten, hatte sich Howell auf den Bewaffneten gestürzt, als dieser das Klassenzimmer betreten hatte. Er versuchte darauf den Täter zu Fall zu bringen und wurde dabei erschossen. Ein weiterer Student, der 19-jährige Reed Palier, wurde ebenfalls getötet.

Polizeichef Kerr Putney sagt gegenüber «CNN», dass das beherzte Eingreifen Howells den Einsatzkräften dabei geholfen habe, den Mann festzunehmen. «Er ist ein athletischer junger Mann, der es mit dem Angreifer aufgenommen hat. Leider musste er dafür mit seinem Leben bezahlen, doch er rettete das Leben vieler seiner Mitstudenten.» Dies mache ihn zum grössten Helden dieses traurigen Tages.

Er habe genau das getan, was Experten in so einer Situation empfehlen würden. «Entweder muss man fliehen und sich verstecken oder den Kampf gegen den Angreifer aufnehmen. Da es keine Möglichkeit zum Weglaufen oder Verstecken gab, machte er Letzteres», schliesst Putney.

«Er war jedermanns Beschützer»

«Es war heldenhaft, was er tat. Er war jedermanns Beschützer. Du fühltest dich immer sicher, wenn du mit Riley zusammen warst», sagt die Tante des 21-Jährigen dem Sender.

Beim Angriff vom Dienstag wurden neben den zwei getöteten jungen Männern vier weitere Personen verletzt. Die Tat ereignete sich, als Studenten gerade eine Präsentation gehalten hatten. Die Polizei wurde den Angaben zufolge gegen 16.40 Uhr über die Schüsse informiert. Der Campus wurde daraufhin abgeriegelt und der Täter wenig später festgenommen.

Dem lokalen Sender WCNC zufolge handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 22-jährigen Geschichtsstudenten, der die Hochschule zu Beginn des Semesters verlassen hatte.

Deine Meinung