Ein Schwerverletzter: Rind flüchtet vor dem Metzger
Aktualisiert

Ein SchwerverletzterRind flüchtet vor dem Metzger

Ein Hochlandrind ist heute Morgen im aargauischen Kölliken vor der Schlachtbank geflüchtet. Auf seiner Flucht verletzte es einen Mann schwer und rannte zwei Dörfer weiter bis nach Suhr AG. Dort erlegten zwei Jäger das verängstigte Tier.

Das schottische Hochlandrind sprang kurz vor der Schlachtung bei einer Metzgerei in Kölliken AG über zwei Zäune und rannte auf der Hauptstrasse in Richtung Oberentfelden davon, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte.

Ein Mitarbeiter der Metzgerei versuchte es einzufangen. Das Rind griff ihn jedoch an und verletzte den 37-Jährigen schwer. Er musste mit einem Schädel-Hirntrauma ins Spital eingeliefert werden, befindet sich aber ausser Lebensgefahr.

Mehrere Polizei-Patrouillen verfolgten das Rind und hielten die Strassen frei. Völlig verängstigt rannte das Vieh über Wiesen und Felder bis nach Suhr. Hinter dem Gebäude von Möbel-Pfister bereiteten zwei Jagdaufseher der Flucht ein Ende. (sda)

Deine Meinung