Risi/Marvulli waren die Dominatoren
Aktualisiert

Risi/Marvulli waren die Dominatoren

Bruno Risi
und Franco Marvulli sind
die Sixdays-Könige: Das
Duo gewann auch das
letzte Rennen der Saison
überlegen.

Mit ihrem siebten Triumph dieses Winters sowie dem 54. (Risi) und 21. (Marvulli) persönlichen Sixdays-Erfolg etablierten sich die beiden Schweizer erneut als Sixdays-Könige. «Wir blicken auf eine grossartige Ausbeute zurück und waren beinahe so erfolgreich wie im Vorwinter», freute sich Bruno Risi. Der Urner anerkannte aber auch, dass die Spitze nicht mehr so breit war wie zu den Zeiten seines früheren Standardpartners Kurt Betschart. «Damals gab es vier bis fünf Paare, die um den Sieg fahren konnten. Jetzt sind es nur noch zwei bis drei Teams pro Sechstagerennen.»

Risi ist aufgefallen, dass in dieser Saison nicht alle Sixdays-Profis das ganze Programm durchzogen. Möglicherweise haben die Olympischen Sommerspiele in Peking ihren Schatten vorausgeworfen. «Der Qualifikation für die Spiele wurde Priorität eingeräumt.»

Risi und Marvulli werden die nächsten Tage zuhause verbringen und am 23. Februar die «Sechs Stunden des Baskenlandes» im spanischen San Sebastian bestreiten. Unmittelbar danach geht es ins Trainingslager nach Südafrika, wo im Hinblick auf die Bahn-WM in Manchester (Gb) von Ende März an der Grundlage und an der Kraft gearbeitet wird.

SI

Deine Meinung