Die «dümmste Party»: Roadcross lässt Neulenker trinken – und dann fahren

Aktualisiert

Die «dümmste Party»Roadcross lässt Neulenker trinken – und dann fahren

Für Neulenker gilt ab 2014 ein Grenzwert von 0,1 Promille. Darauf macht die Stiftung Roadcross auf spezielle Art aufmerksam: Sie lässt Junge angetrunken Auto fahren.

von
Marco Lüssi

Die Organisatoren selbst bezeichnen sie als die «dümmste Party der Welt»: Beim Anlass, den die Stiftung Roadcross Schweiz am 9. November durchführt, sollen junge Menschen feiern, trinken – und sich dann mit Alkohol im Blut ans Steuer setzen. Anlass für die Party ist eine Gesetzesänderung: Ab Anfang 2014 gilt für Neulenker 0,1 Promille. Die bisher allgemeine Obergrenze von 0,5 Promille wird für Lenker, die den Führerschein auf Probe haben, ausser Kraft gesetzt.

Für diese Gesetzesänderung spricht die Statistik: Die Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen, zu der die grosse Mehrheit der Neulenker gehört, verschuldet fast doppelt so viele Unfälle unter Alkoholeinfluss wie 25- bis 44-Jährige und viermal mehr als die Gruppe der 45- bis 64-Jährigen. Und je kürzer jemand im Besitz eines Führerscheins ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er in Wochenendnächten einen Unfall baut. Zudem sind die 18- bis 24-Jährigen dreimal so häufig in Alkohol-Unfälle mit schweren Personenschäden verwickelt wie der Gesamtdurchschnitt der Bevölkerung: 13 Personen im Alter von 18 bis 24 Jahren wurden 2012 in der Schweiz bei solchen Unfällen getötet, 7 davon am Wochenende.

«Danach werden sie nie wieder alkoholisiert fahren»

«An der Party wollen wir die Jungen am eigenen Leib erleben lassen, warum man dieses Gesetz einführt», sagt Roadcross-Sprecher Stefan Krähenbühl. Die Lenker würden einen Parcours absolvieren, der für Nüchterne «eine Herausforderung, aber machbar» sei. Bereits mit einem oder zwei Bier intus werde man auf der Strecke aber die Folgen der verringerten Reaktionsfähigkeit spüren. «Und wir hoffen, dass dieses Erlebnis die Jungen dazu bringen wird, danach nie wieder in ihrem Leben alkoholisiert zu fahren.»

Die Party findet im Raum Zürich statt, wo, ist noch geheim. Ab 21 Uhr werde an diesem Abend gefeiert, ein DJ lege auf, an der Bar werde man sich günstig mit Drinks eindecken können, bevor die Gäste sich dann ans Steuer setzen, erklärt Krähenbühl. «Die Fahrten werden auf einem privaten Areal stattfinden.»

«Die dümmste Party der Welt»

«Heikle» Aktion

Doch ist dies nicht gefährlich? Nein, versichert Krähenbühl: «Die Sicherheit hat für uns höchste Priorität. Jeder alkoholisierte Lenker wird einen Fahrsicherheitsexperten als Beifahrer haben, der bei gefährlichen Situationen sofort eingreifen wird.» Man verfüge über alle nötigen Bewilligungen, auch die Polizei sei informiert. Natürlich sei für alle Fälle auch die Sanität vor Ort, auch psychologische Betreuung für Lenker, denen ihre Blaufahrt in die Knochen fahre, sei sichergestellt.

Bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) hält man die Aktion von Roadcross für sinnvoll – jedenfalls als Ergänzung zur eigenen klassischen Kampagne, die die BFU Ende Oktober lanciert: «Roadcross wird damit die Zielgruppe gut erreichen», sagt Sprecher Rolf Moning. Eher verhalten reagiert man bei der Fachstelle «Alkohol am Steuer nie» (ASN). ASN-Projektleiter Iwan Fuchs sagt, er halte die Roadcross-Aktion für «heikel»: «Wir würden so etwas nicht machen.» Fraglich sei für ihn, wie nachhaltig der Lerneffekt für die Lenker sein werde: «Wenn sie den Parcours nur unter Alkoholeinfluss absolvieren, können sie gar keinen Vergleich ziehen, wie sie ihn nüchtern gemeistert hätten.»

Auch beim Blauen Kreuz ist man wenig begeistert von der Idee von Road Cross. «Es besteht die Gefahr, dass einzelne Lenker den Parcours trotz Alkohol im Blut gut bewältigen und sich darin bestätigt fühlen, dass sie sich auch so ans Steuer setzen können», sagt Henrik Viertel, Sprecher des Blauen Kreuzes Zürich. Generell halte er es für fragwürdig, wenn man Menschen für solche Tests in Rauschzustände versetze. «Es gibt genug technische Möglichkeiten, einen Rausch zu simulieren.»

Heimfahrt von Party ohne Auto

Wer bei der «dümmsten Party der Welt» dabei sein will, kann sich online bewerben. Teilnahmeberechtigt sind Neulenker aus der ganzen Schweiz. Erwünscht sind dabei Bewerbungen von Vierergruppen. Damit wolle man die Alltagssituation «Ausgang» möglichst gut simulieren, sagt Krähenbühl: «Kollegen trinken zusammen, und einer fährt dann.» Sobald die Teilnehmer die Party und damit den kontrollierten Rahmen verlassen haben, sollen sie das Autofahren jedoch lassen: «Die Teilnehmer müssen sich verpflichten, mit den ÖV anzureisen und diese auch auf dem Rückweg zu benützen.»

Deine Meinung