09.07.2014 03:55

Trotz Regen

Roadies bauen fleissig am Gurten-Herzstück

Bald hat das lange Warten für alle Gurtenfestival-Gänger ein Ende. Auch Liebhaber von kleineren Festivals kommen am selben Weekend auf ihre Kosten.

von
Nora Camenisch

Noch etwas mehr als eine Woche, dann verwandeln zehntausende Festivalgänger den Berner Hausberg wieder in eine Openair-Party. Am Dienstag wurde nun bei Wind und Wetter mit dem Aufbau des Herzstücks des Gurtenfestivals - die Hauptbühne - begonnen. Das schlechte Wetter scheint den Aufbau aber nicht zu behindern. «Als Gurten-Bühnenbauer ist man es sich gewohnt, dass es beim Aufbau regnet», sagt Roadie Mäxu.

Wegen der Niederschläge muss zudem auf das Gelände Rücksicht genommen werden. «Natürlich ist es mit dem Regen nicht sehr angenehm und wir müssen dem Boden Sorge tragen. Aber die Aufbauarbeiten laufen gut voran», ergänzt Festivalsprecherin Valérie Loretan. Für das Festival sind noch Tickets für Donnerstag und Sonntag sowie Zweitagespässe Donnerstag/Sonntag erhältlich. Das Gurtenfestival findet vom 17. bis 20. Juli statt.

Alternative Mini-Festivals in Bern

Für alle Berner, die es am Güsche-Wochenende etwas gemütlicher mögen und dennoch nicht auf das Festival-Feeling verzichten wollen, gibt es in der Bundesstadt zwei Mini-Openairs. Im Cafe Kairo in der Lorraine findet am 18. und 19. Juli das Gartenfestival statt - «die listige Alternative zum grossen Rummel auf dem Berg», wie die Organisatoren werben. Im Kairo gibt es weder VIP-Zonen noch Parisienne-People. Dafür werden Bio-Food, Getränke in Gläsern und Konzerte geboten.

Ein etwas anderes Fest steigt auch in der «Heitere Fahne» am Fusse des Berner Hausbergs. «Gugusgurte» heisst der Event. Vom 17. bis 20. Juli verwandelt sich das Lokal in einen bunten Ort mit Musik, Performances, Essständen und Yoga.

Fehler gefunden?Jetzt melden.