Fukushima: Roboter aus Block 2 abgezogen
Aktualisiert

FukushimaRoboter aus Block 2 abgezogen

Amerikanische Packbot-Roboter haben neue Bilder aus dem AKW-Fukishima geliefert. Im Reaktorblock 2 musste die Mission wegen des vielen Wasserdampfs jedoch abgebrochen werden.

von
rub

Roboter senden Bilder aus den Reaktorblöcken 1 und 3 des AKWs Fukushima Daichi.

Die AKW-Betreiberfirma Tepco hat neue Bilder aus dem Innern des Katastrophen-AKW Fukushima veröffentlicht. Da die intensive Kühlung im Block 2 zu viel Wasserdampf im Gebäude geführt hat, wurden die Kameras der Packbots beschlagen. Die Maschinen mussten nach wenigen Minuten abgezogen werden. Laut CNN ist es im Reaktorblock 41 Grad Celsius heiss. Es herrscht eine Luftfeuchtigkeit von 94-99 Prozent.

Roboter, die Türen selbständig öffnen können, haben auch die Strahlung gemessen. Tepco gab einen Wert von 4.1 Millisievert an. Das ist viel geringer als die in den Blöcken 1 und 3 am Dienstag gemessene Strahlung. 49 Millisievert pro Stunde waren es im Reaktor 1 und 57 Millisievert im Reaktor 3. Diese Strahlung ist zu hoch, als dass Arbeiter dort rein könnten. Der im Block 2 gemessene Wert könnte jedoch gemäss Tepco kurze Einsätze erlauben.

Weiteres Erdbeben in Japan

Japan ist am Donnerstagabend erneut von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Beben hatte die Stärke 6,1, das Epizentrum lag 64 Kilometer von der Grossstadt Tokio entfernt. Über Schäden oder Opfer ist bislang nichts bekannt.

Deine Meinung