Kursgewinne: Roche-Aktie legt wegen Corona-Medikament stark zu
Publiziert

KursgewinneRoche-Aktie legt wegen Corona-Medikament stark zu

Kurz vor dem Wochenende erlebt die Roche-Aktie einen kleinen Höhenflug. Dies, nachdem der Pharmariese einen Erfolg bei der Entwicklung eines Coronavirus-Medikaments gemeldet hatte.

von
Lucas Orellano/sda
1 / 3
Die Roche-Aktie war zeitweise 2 Prozent im Plus.

Die Roche-Aktie war zeitweise 2 Prozent im Plus.

Keystone
Dies, nachdem der Pharmariese einen Durchbruch bei einem Coronavirus-Medikament vermeldete.

Dies, nachdem der Pharmariese einen Durchbruch bei einem Coronavirus-Medikament vermeldete.

Keystone
Zudem will Roche einen Antikörper-Test lancieren.

Zudem will Roche einen Antikörper-Test lancieren.

Keystone

Die Roche-Aktie reagierte am Freitag auf die Ankündigung des Schweizer Pharmakonzerns, bei der Suche nach einem Corona-Medikament voranzukommen. Die Patienten, die das bereits zugelassene Medikament Actemra/RoActemra und eine Standardbehandlung erhielten, hatten im Vergleich zu Patienten, die Placebo und die gleiche Behandlung erhielten, eine um 44 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, an die Beatmungsmaschine angeschlossen werden zu müssen oder zu sterben.

Anstieg um 1,85 Prozent

Nach der Bekanntgabe stieg der Kurs der Roche-Aktie von 337.20 Franken bei Handelsbeginn zeitweise auf 343.20 Franken (plus 2 Prozent). Um 16 Uhr lag der Kurs immer noch bei 339.40 Franken, was einem Zuwachs von 1,19 Prozent entspricht. Der Leitindex SMI, in dem auch Roche gelistet ist, legte in derselben Zeit um 0,39 Prozent zu.

Neben dem Erfolg in der Medikamentenforschung vermeldete Roche die Absicht, einen Antikörpertest zu lancieren. Damit sollen Personen identifiziert werden können, die mit dem Coronavirus angesteckt waren und selbst bereits Antikörper entwickelt haben. Der Test könne eine wichtige Rolle bei der Charakterisierung einer impfstoffinduzierten Immunreaktion spielen, teilte Roche weiter mit.

Immerhin ziele die Mehrzahl der derzeitigen Impfstoffkandidaten darauf ab, eine Antikörperreaktion gegen das Spike-Protein auf dem Coronavirus auszulösen. Der Test werde in Ländern eingeführt, welche die CE-Kennzeichnung der EU akzeptieren. Bei der US-Gesundheitsbehörde FDA habe man eine Notfallzulassung (EUA) beantragt, hiess es.

(SDA)

Deine Meinung

50 Kommentare