Roche träumt von Frauenpuffs und Swingerclubs
Aktualisiert

Roche träumt von Frauenpuffs und Swingerclubs

Charlotte Roche ist niemand, der mit seiner Meinung hinterm Berg hält. Im jüngsten Interview verrät die Autorin, dass sie gerne mal einen Porno drehen würde und von Frauenpuffs träumt.

Seit sie mit ihrem Buch «Feuchtgebiete» auf den Bestseller-Listen von «Spiegel» und «Focus» auf Platz eins steht, gilt Charlotte Grace Roche quasi als moderne Ikone der sexuellen Befreiung der Frau. In einem Interview mit der deutschen Ausgabe des «Vanity Fair»-Magazins unterstreicht sie diesen Ruf mal wieder: «Ich hab schon mal darüber nachgedacht, einen Porno zu drehen. Ich hatte auch schon mal vor, einen Swingerclub aufzumachen – genauso wie ich gerne hätte, dass es Puffs für Frauen gibt.»

«Coole Berlin-Mitte-Leute in einem Hardcore-Porno»

Die Idee, «so richtig coole Berlin-Mitte-Leute in einem Hardcore-Porno mitspielen zu lassen, finde ich total gut. Das mache ich als Nächstes!» Und bei der im März 30 Jahre alt gewordenen früheren Fernsehmoderatorin weiss man nie, ob sie ihren Worten nicht auch Taten folgen lässt.

Das Liberale ist ihr quasi in die Wiege gelegt worden: Die Grimme-Preisträgerin wurde in London als Tochter eines Ingenieurs und einer Künstlerin geboren. Ihre Mutter hatte insgesamt vier Ehen, sechs Kinder und nahm die kleine Charlotte mit, als sie über die Niederlande nach Deutschland auswanderte. In der Stadt Mönchengladbach verbrachte sie nach eigenen Angaben die «längste und schlimmste Pubertät der Welt».

Provokationen seit der Jugend

Schon als Kind setzte sie auf Provokation, ritzte sich die Arme auf und beschmierte sich mit Blut. Mit 15 Jahren zog sie von zu Hause aus: «Ich bin sozusagen rausgeschmissen worden. Mein Vater hat meine Wohnung bezahlt, der Rest war gekappt, weil ich es so sehr auf die Spitze getrieben hatte mit allem», so Roche im Interview mit der Musikzeitschrift «Musikexpress».

Ein schlimmer Schicksalsschlag ereilte die Autorin im Jahr 2001. Damals wollte sie ihren Freund Eric Pfeil heiraten, der Produzent bei ihrer Viva-Show «Fast Forward» war. Doch kurz vor der Hochzeit verunglückten ihre drei Brüder bei einem Autounfall tödlich. Die Trauung wurde abgesagt. Ein Jahr später kam Roches und Pfeils gemeinsame Tochter zur Welt. Später trennte sich das Paar: Inzwischen ist die Deutsch-Britin mit dem Fernsehproduzenten Martin Kess verheiratet.

(phi)

Deine Meinung