Aktualisiert 22.02.2011 20:09

Hecht-PassierschlagRoddick zaubert im Stile Boris Beckers

Andy Roddick war bei Zauberschlägen meist nur Zuschauer. Nun hat der Amerikaner seinen Gegner beim Matchball im Final von Memphis für einmal selbst vorgeführt.

von
pre

Roddick zaubert beim Matchball. (Quelle: Youtube)

Milos Raonic stürmte nach einem Angriffsball wie gewohnt ans Netz. Der kanadische Aufschlagshüne zeigte nach dem Return von Roddick einen Volley, der wohl in den meisten Fällen zum Punkt geführt hätte. Doch Andy Roddick wollte nicht aufgeben und die hartumkämpfte Partie unbedingt vor dem drohenden dritten Tie-Break beenden.

Die ehemalige Weltnummer 1 spurtete und setzte schliesslich zum Flug an. Mit einem Hechtsprung à la Boris Becker passierte er den verdutzten Raonic und beendete die Partie zum 7:6 (9:7), 6:7 (11:13) und 7:5-Erfolg.

Federers Zauberschläge (1)

Roddick durfte seinen 30. Turniersieg feiern, freute sich nach der Partie aber mehr über den geglückten Zauberball. «Das war der beste Schlag meines Lebens», sagte der 28-Jährige voller Stolz. Sein Gegner Raonic war nicht ganz so euphorisch: «Ich glaube, ich bin jetzt in einem der meistgesehenen YouTube-Videos», so der Kanadier.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.