Feuerbrand: Rodung bei Nacht und Nebel
Aktualisiert

FeuerbrandRodung bei Nacht und Nebel

Mit allen Mitteln hat sich die Bauernfamilie E. aus Erlen gegen die Rodung ihrer vier vom Feuerbrand befallenen Birnbäume gewehrt.

von
eli

Vergeblich: Unter Polizeischutz fuhren gestern um 4.45 Uhr die Holzfäller auf. Im Auftrag des Thurgauer Landwirtschafts­amts legten sie die vier Gelbmöstler-Bäume um. Bäuerin E. ist sauer ob der Nacht-und-Nebel-Aktion: «Das wäre überhaupt nicht nötig gewesen», sagt sie, «die Bäume waren grün – von einem Ausbruch der Krankheit war überhaupt nichts zu sehen.»

Beim Landwirtschaftsamt widerspricht man: «Der Befall war nachgewiesen», sagt Hermann Brenner, Leiter des Pflanzenschutzdienstes. «Es bestand Übertragungsgefahr.» Familie E. hatte den Rodungsentscheid bis vors Bundesverwaltungs­gericht gezogen – einen Rodungsversuch im April verhinderte sie mit einer Gruppe von rund 30 Freunden. (eli/20 Minuten)

Deine Meinung