Aktualisiert 12.12.2006 14:00

Röschenz: Nicht ohne Pfarrer Sabo

Der Bischof von Basel hat sich anerboten, im Mai 2007 in Röschenz BL die Firmung zu spenden. Die Voraussetzung, dass der supendierte Röschenzer Priester Franz Sabo an der Messe nicht mitwirkt, will der Kirchgemeinderat aber nicht akzeptieren.

Kein Bischof Koch werde in Röschenz die Firmung spenden, ohne dass Pfarrer Sabo «mitwirkt», hielt die Kirchgemeinde am Dienstag auf ihrer Internetseite fest. Auch bei früheren Firmungen habe Sabo die Begrüssung und den Abschiedssegen gesprochen.

«Wir beharren darauf, dass Franz Sabo auch bei einer Firmung mit Bischof Kurt Koch im bisherigen Rahmen im Firmgottesdiens mitwirken kann», sagte Kirchenratspräsident Holger Wahl am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Schliesslich sei Sabo «unser Pfarrer», und er bereite die Firmlinge auch auf das Sakrament vor.

«Erneute Provokation»

Dass der Kirchgemeinderat auf der Mitwirkung Sabos beharrt, stellt für Generalvikar Roland Trauffer eine «erneute Provokation» dar. Mit dieser solle es dem Bischof verunmöglicht werden, in Röschenz die Firmung zu spenden. Es sei «undenkbar», dass der Bischof den suspendierten Priester in irgendeiner Form in die Liturgie einbezieht, sagte Trauffer auf Anfrage.

Bischof Koch hatte in einem Brief vom 7. Dezember anerboten, am 19. Mai 2007 persönlich in der Kirchgemeinde St. Anna Röschenz die Firmung zu spenden. Mit diesem Schritt wolle er im besonderen bei den jungen Menschen ein Zeichen setzen, heisst es in dem Schreiben.

Bischof willkommen geheissen

Die Kirchgemeinde ihrerseits dankte dem Bischof am Montag schriftlich für sein Angebot und hiess ihn in Röschenz willkommen. Das Anliegen Kochs, dass an einer Begegnung des Bischofs mit den Firmlingen und deren Eltern auf den Konflikt um Franz Sabo nicht eingegangen wird, unterstützte die Kirchgemeinde im Brief.

Auf den vom Bischof geforderten Verzicht auf die Mitwirkung Sabos am Firmgottesdienst ging Kirchenratspräsient Wahl dagegen im Brief nicht ein. Ein Klarstellung folgte erst am Dienstag im Internet.

Der Streit um Sabo geht auf 2003 zurück, als der Priester in einem Zeitungsartikel scharfe Kritik an Bischof Koch übte. Dieser entzog Sabo 2005 die Missio Canonica für das Priesteramt und supsendierte ihn. Der Landeskirchenrat der Baselbieter Katholiken stützte im Juni den Entscheid, worauf die Kirchgemeinde Röschenz ans Kantonsgericht Baselland gelangte. Dessen Entscheid steht noch aus.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.