Leichtathletik: Röthlin muss Trainingslager verschieben
Aktualisiert

LeichtathletikRöthlin muss Trainingslager verschieben

Viktor Röthlin muss sein Trainingslager in Kenia um eine Woche verschieben. Der Weltklasse-Marathlonläufer liegt mit einer starken Grippe im Bett.

Husten, Schnupfen und 39 Grad Fieber stören die Saisonvorbereitung des Obwaldners massiv. Statt heute Samstag fliege er nun eine Woche später in das beliebte Trainingsrevier in Ostafrika, wie er gestern der Neuen Luzerner Zeitung erzählte. Schon vor einem Jahr konnte Röthlin das Kenia-Camp nicht wie geplant durchführen. Damals musste er es wegen starker Unruhen nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl gar abbrechen.

Die Vorbereitung für den London-Marathon vom 26. April sei durch die Verschiebung nicht gefährdet. Röthlin: "Ich bin in guter Grundverfassung. Wichtig ist jetzt, Geduld zu haben und die zwei verlorenen Trainingswochen nicht aufholen zu wollen. Denn die sind ersatzlos gestrichen."

(si)

Deine Meinung