Duell erst im Final möglich - Roger Federer geht in Wimbledon Novak Djokovic aus dem Weg
Publiziert

Duell erst im Final möglichRoger Federer geht in Wimbledon Novak Djokovic aus dem Weg

Der Schweizer trifft am Grand-Slam-Turnier in der ersten Runde auf den Franzosen Adrian Mannarino.

von
Adrian Hunziker
1 / 4
Roger Federer geht in Wimbledon Novak Djokovic längstmöglich aus dem Weg. 

Roger Federer geht in Wimbledon Novak Djokovic längstmöglich aus dem Weg.

AFP
Auf den Serben könnte der Schweizer erst im Final treffen. 

Auf den Serben könnte der Schweizer erst im Final treffen.

REUTERS
In der ersten Runde muss der Schweizer gegen den Franzosen Adrian Mannarino ran. 

In der ersten Runde muss der Schweizer gegen den Franzosen Adrian Mannarino ran.

Getty Images

Darum gehts

  • Roger Federer trifft in der ersten Runde von Wimbledon auf Adrian Mannarino.

  • Gegen den Franzosen hat er noch nie verloren.

  • Federer wurde nicht in dieselbe Tableauhälfte gezogen wie Novak Djokovic.

  • Ein Duell wäre somit erst im Final möglich.

Hat Roger Federer nochmals die Chance, Wimbledon zu gewinnen? Gelingt ihm das dieses Jahr? Rafael Nadal (ATP 3) und Dominic Thiem (ATP 5), zwei grosse Namen, haben für das Grand-Slam-Turnier bereits abgesagt. Und nun geht der Schweizer seinem grössten Kontrahenten, der Weltnummer eins Novak Djokovic, längstmöglich aus dem Weg. Denn der 20-fache Grand-Slam-Champion und der Serbe – er steht aktuell bei 19 Titeln – wurden nicht in dieselbe Tableauhälfte gezogen.

Federer (ATP 8) trifft in der ersten Runde auf den Franzosen Adrian Mannarino. Gegen die Weltnummer 42 hat der 39-Jährige in sechs Partien noch nie verloren. In Wimbledon besiegte Federer den 32-Jährigen bereits zweimal: 2011 in der zweiten Runde und 2018 im Achtelfinal.

Auch wenn Federer und Djokovic erst im Final aufeinandertreffen könnten, wird es für den Baselbieter kein Spaziergang. Im Viertelfinal könnte er auf den Russen Daniil Medwedew (ATP 2) treffen.

Djokovic trifft in der ersten Runde auf den mit einer Wildcard ausgestatteten Briten Jack Draper.

Bei den Frauen sind drei Schweizerinnen im Hauptfeld. Belinda Bencic (WTA 11) trifft in der ersten Runde auf die Slowenin Kaja Juvan (WTA 104). Jil Teichmann (WTA 53) bekommt es mit der Italienerin Camila Giorgi (WTA 76) zu tun. Und die Zürcherin Viktorija Golubic (WTA 72) spielt gegen die Russin Veronika Kudermetowa (WTA 32).

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

2 Kommentare