Tschüss, Nike: Roger Federer trägt jetzt Schweizer Sneakers

Aktualisiert

Tschüss, NikeRoger Federer trägt jetzt Schweizer Sneakers

Roger Federer setzt neben dem Tennisplatz auf Schuhe der Schweizer Marke On. Geld kassiert der Sportler dafür aber nicht.

von
Dominic Benz
1 / 10
On statt Nike: Roger Federer postet auf Facebook ein Bild aus Paris, das ihn in Sneakers der Zürcher Marke On zeigt.

On statt Nike: Roger Federer postet auf Facebook ein Bild aus Paris, das ihn in Sneakers der Zürcher Marke On zeigt.

Screenshot Facebook
Bei den Sneakers handelt es sich um ein limitierte Version des Modells Cloud Terry. «Bei den Olympischen Spielen 2016 gewann Nicola Spirig in diesem Modell die Silbermedaille im Triathlon», teilt eine Sprecherin von On mit.

Bei den Sneakers handelt es sich um ein limitierte Version des Modells Cloud Terry. «Bei den Olympischen Spielen 2016 gewann Nicola Spirig in diesem Modell die Silbermedaille im Triathlon», teilt eine Sprecherin von On mit.

Auf dem Tennisplatz wird er jedoch weiter Nike-Schuhe tragen. Denn Tennis-Schuhe stellt die Schweizer Marke On (noch) nicht her.

Auf dem Tennisplatz wird er jedoch weiter Nike-Schuhe tragen. Denn Tennis-Schuhe stellt die Schweizer Marke On (noch) nicht her.

AP/Pavel Golovkin

King Roger entfernt sich immer stärker von seinem langjährigen Ausrüster Nike. Schon seit letztem Sommer spielt der Tennisstar nicht mehr in den Kleidern der Amerikaner. Stattdessen trägt er die japanischen Marke Uniqlo. Zwar spielt Federer noch immer in Nike-Schuhen. Doch neben dem Platz setzt er nun auf die Sneakers des Zürcher Labels On.

Auf seinem Facebook-Profil postete der Schweizer Ende Mai ein Bild von sich, das ihn in den neuen Tretern zeigt. Das Bild entstand während eines Besuches in der Pariser Fondation Louis Vuitton als Federer während des Tennisturniers Roland Garros in Paris einen Tag frei hatte. Auf Facebook kommentieren einige seine Schuh-Wahl: «Schöne Schuhe. On, ein Schweizer Original», schreibt etwa ein Nutzer.

Kein Millionen-Vertrag

Beim Label On fühlt man sich geehrt, jetzt einen so berühmten Kunden zu haben. «Wir freuen uns sehr, dass Roger Federer unserer Schuhe in seiner Freizeit trägt», sagt eine On-Sprecherin zu 20 Minuten. Eine Partnerschaft mit dem Tennisstar bestehe aber nicht. Federer hat sich demnach nicht mit einem Millionen-Vertrag dazu verpflichtet, sich in On-Schuhen zu zeigen. «Federer trägt unsere Schuhe aus freien Stücken», so die Sprecherin. Auch als Investor sei Federer nicht an On beteiligt. Einen Tennisschuh zu entwickeln, plant die Zürcher Firma aber nicht. «Wir sind eine Performance-Laufschuhfirma.»

Laut «Blick» ist Federer schon seit einigen Monaten immer wieder mal in den Sneakers der Zürcher unterwegs. Das ist auch On nicht entgangen. «Wir haben in den vergangenen Monaten immer wieder Fotos von Federer gesehen, auf denen er On-Schuhe trägt», so die Sprecherin.

In Sachen Schuhen vertragslos

Tatsächlich ist Federer in Sachen Schuhen vertragslos unterwegs und kann grundsätzlich an den Füssen tragen, was er will. Gegenüber Nike hat der Sportler seit seinem Wechsel zu Uniqlo keine Verpflichtungen mehr. Weil die Japaner aber keine Tennisschuhe herstellen, spielte Federer bisher seine Machtes dennoch in Nike-Tretern.

On stellt Laufschuhe her und wirbt mit dem Slogan: «Laufen wie auf Wolken.» Das Grundkonzept der trendigen Turnschuhe ist eine gedämpfte Landung und ein kraftvoller Abstoss. Dazu hat das Zürcher Start-up mit Gründer und Duathlon-Weltmeister Olivier Bernhard 2010 ein eigenes Federungskonzept entwickelt. Die On-Schuhe sind heute in über 50 Ländern erhältlich.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung