Aktualisiert 22.07.2014 19:50

Tour de France

Rogers gewinnt Pyrenäen-Auftakt

Der Australier Michael Rogers gewinnt die erste Berg-Etappe in den Pyrenäen vor Thomas Voeckler und Wasil Kiryjenka. Vincenco Nibali fährt weiter souverän im Maillot jaune.

Die erste von drei Pyrenäen-Etappen der 101. Tour de France wurde eine Beute von Michael Rogers. Der 34-jährige Australier kam in Bagnères-de-Luchon solo zu seinem Premierensieg in der «Grande boucle». Leader Vincenzo Nibali zeigte sich wiederum souverän.

Michael Rogers setzte sich am Ende der steilen Abfahrt vom Port de Balès, dem Haupthindernis der 16. Etappe über 237,5 km von Carcassonne nach Bagnères-de-Luchon, von seinen vier verbliebenen Fluchtgefährten ab. Der Routinier von Down Under hatte vier Kilometer vor dem Ziel eine Attacke von Cyril Gauthier gekontert und den Franzosen gleich stehengelassen. Letztlich triumphierte er mit neun Sekunden Vorsprung vor dem Franzosen Thomas Voeckler und dem Weissrussen Wasil Kirijenka. Rogers war zu Beginn seiner Karriere vor allem als Zeitfahrspezialist bekannt geworden. Von 2003 bis 2005 sicherte sich der Australier in dieser Disziplin gleich dreimal WM-Gold.

Die Geschichte an der Spitze dieser Etappe schrieb eine grosse Fluchtgruppe. Unter den 21 Ausreissern, die zu einem Zeitpunkt fast 13 Minuten Vorsprung besassen, befand sich mit Michael Albasini auch ein Schweizer. Der Thurgauer vom Team Orica-Greenedge konnte aber 31 km vor dem Ziel, im schwierigen Anstieg zum Port de Balès, als einer der ersten Fahrer eine Tempoverschärfung nicht mitgehen.

Nibali ohne Probleme

Im Gesamtklassement blieb Vincenzo Nibali, der das Ziel mit 8:32 Minuten Rückstand erreichte, an der Spitze ungefährdet. Der Italiener führt weiterhin mit 4:37 Minuten vor dem Spanier Alejandro Valverde. Neuer Gesamtdritter ist der Franzose Thibaut Pinot (5:06 zurück), der seinen Landsmann Romain Bardet ablöste. Dieser hatte im letzten Anstieg abreissen lassen müssen und am Ende fast zwei Minuten auf seine direkten Konkurrenten eingebüsst. Bardet fiel auch noch hinter seinem Teamkollegen und Landsmann Jean-Christophe Péraud zurück.

Nach dem längsten Teilstück folgt am Mittwoch die 17. Etappe von Saint-Gaudens nach Saint-Lary Pla d'Adet, wo nach nur 124,5 km eine weitere Bergankunft erfolgt. Gerade aufgrund der Kürze wird eine sehr animierte Etappe erwartet. Diese führt zunächst über drei Pässe der ersten Kategorie (Portillon, Peyresourde und Val Louron-Azet).

Tour für Debütant Hollenstein zu Ende

Reto Hollenstein vom Schweizer Team IAM Cycling muss seine erste Tour de France wegen einer Lungenverletzung vorzeitig aufgeben. Der 28-jährige Thurgauer war in der 16. Etappe kurz nach dem Start in Carcassonne zu Fall gekommen.

Nach der Etappe wurde bei Untersuchungen in der mobilen Tour-Klinik neben zahlreichen Schürfwunden auch ein Pneumothorax rechts festgestellt. Dies bedeutet, dass die Ausdehnung des rechten Lungenflügels behindert ist, wodurch dieser für die Atmung nur noch eingeschränkt zur Verfügung steht.

Trotz dieser gravierenden Behinderung für einen Rad-Profi jagte Hollenstein nach seinem Sturz während 60 km dem Feld nach, ehe er den Anschluss wieder herstellte. Letztlich beendete der Ostschweizer die 237,5 km lange Etappe nach Bagnères-de-Luchon als 161. mit knapp 27 Minuten Rückstand auf Sieger Rogers.

101. Tour de France. 16. Etappe, Carcassonne - Bagnères-de-Luchon (237,5 km):

1. Michael Rogers (Au) 6:07:10 (38,8 km/h)

2. Thomas Voeckler (Fr) 0:09 zurück.

3. Wasil Kirijenka (WRuss).

4. José Serpa (Kol).

5. Cyril Gauthier (Fr), alle gleiche Zeit.

6. Greg van Avermaet (Be) 0:13.

Gesamtklassement:

1. Vincenzo Nibali (It).

2. Alejandro Valverde (Sp) 4:37.

3. Thibaut Pinot (Fr) 5:06. (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.