Aktualisiert 08.02.2010 18:00

Hartnäckige MieterRohstofflager zieht vor Bundesgericht

Eigentlich sollte Ende 2011 die Fachhochschule auf dem Toni-Areal ihre Tore öffnen. Doch der Zürcher Club Rohstofflager wehrt sich mit Händen und Füssen gegen den Rauswurf. Nun wird das Bundesgericht das letzte Wort sprechen müssen.

Die Party-Veranstalter wollen in Lausanne einen Entscheid des Kassationsgerichtes des Kantons Zürich vom Dezember anfechten. Die Richter in Lausanne müssten nun entscheiden, wie die Zukunft des Clubs aussehen werde, schreiben die Betreiber in einer Mitteilung vom Montag. Mit dem Entscheid, verzögern sich die Bauarbeiten für den neuen Fachhochschul-Standort weiter.

Geplant war ursprünglich, dass die Grossüberbauung Ende 2011 fertiggestellt werden kann. Rund 5000 Studierende, Dozenten und Angestellte hätten ab 2012 das Areal bevölkern sollen.

Das Toni-Areal wird in Zukunft von der Zürcher Fachhochschule (ZFH) als Standort der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und von den Departementen Soziale Arbeit und Angewandte Psychologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) genutzt.

Die Clubbetreiber jedoch wollen nicht weichen, obwohl ihr Mietvertrag längst ausgelaufen ist und eine Mieterstreckung nicht bewilligt wurde. Sie haben bereits Parties bis im April geplant, wie aus dem Kalender auf ihrer Website hervorgeht.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.