Schon gegen Thun: Rolland Courbis wird Sion-Trainer
Aktualisiert

Schon gegen ThunRolland Courbis wird Sion-Trainer

Der FC Sion hat anscheinend einen neuen Coach gefunden: Rolland Courbis solls richten. Der Franzose - der schon einiges erlebt hat - dürfte schon gegen Thun an der Linie stehen.

von
fox/fbu
Rolland Courbis (l.), hier beim Sion-Training mit Christian Constantin soll mit Sion die Saison gut beenden.

Rolland Courbis (l.), hier beim Sion-Training mit Christian Constantin soll mit Sion die Saison gut beenden.

Rolland Courbis wird wohl neuer Sion-Trainer. «Es ist praktisch alles klar», erklärt Sion-Präsident Christian Constantin. Schon am Wochenende gegen Thun wird Courbis erstmals auf der Sion-Bank sitzen. Einziges Fragezeichen hinter dem Engagement von Courbis ist dessen Mitarbeit für den Radiosender RMC. Das Okay des Senders steht offenbar noch aus.

Eingeflogen aus Cannes mit dem Privatjet von Sion-Präsident Christian Constantin, schaute sich der ehemalige Marseille-Coach anlässlich eines Trainingsspiels das Niveau seiner neuen Mannschaft an. Später begutachtete er auch die Infrastruktur des Axpo-Super-League-Vereins, ehe er sich mit Constantin über eine Zusammenarbeit bis Ende Saison unterhielt. Ob es dann für Courbis im Wallis weitergeht, ist noch ungewiss. Er ist seit Januar auch Nationalcoach von Niger. Beide Engagements sind über längere Zeit nicht möglich.

Courbis zieht nach dem ersten Training folgende Bilanz: «Diese Mannschaft hat das Potenzial, den Schweizer Titel zu gewinnen. Es wird aber schwierig, die Barrage-Spiele zu vermeiden. Wer auch immer Trainer wird, muss von den letzten fünf Spielen profitieren, um sich auf diese zwei Spiele vorzubereiten.»

Ein Mann mit juristischer Vergangenheit

Courbis ist kein unbeschriebenes Blatt. Als Fussballer kickte er unter anderem für Marseille, Sochaux, Monaco, Ajaccio oder Olympiakos, als Trainer arbeitete der 58-Jährige ebenfalls für OM, Bordeaux oder Lens.

Nach dem Rücktritt von Laurent Roussey ist Sion auf der Suche nach einem Nachfolger. Der Verein steckt durch den bestätigten Punktabzug arg in Abstiegsnöten. Mit Courbis würde Sion sich allerdings einen Mann mit zwielichtiger Vergangenheit ins Boot holen. Sowohl 1995 beim Erstligisten Toulon als auch gut 10 Jahre später bei Olympique Marseille hatte der 59-Jährige mit juristischen Problemen zu kämpfen. Die Hauptvorwürfe gegen den Franzosen: Urkundenfälschung und Unterschlagung von Gesellschaftsvermögen.

Lehmann kommt

Im Wallis scheint dafür eine andere Trainerfrage bereits geregelt zu sein. Gemäss der «Neuen Luzerner Zeitung» hat der langjährige Sion-Goalie Stephan Lehmann (48) einen Zweijahresvertrag als Goalietrainer unterschrieben. (fox/fbu/si)

Deine Meinung