Aktualisiert 08.10.2018 12:57

«Gohts no?!»

Rollstuhlfahrer müssen hier die Treppe nehmen

Nicht nachgedacht: Der direkte Weg von den Parkplätzen zum Eingang der neuen Postfiliale in Frauenfeld führt über eine Treppe. Auch vom Behindertenparkplatz aus.

von
taw
1 / 4
Am 1. Oktober 2018 öffnete die neue Hauptpost in Frauenfeld erstmals ihre Tore. Dies nach zweieinhalbjähriger Bautätigkeit.

Am 1. Oktober 2018 öffnete die neue Hauptpost in Frauenfeld erstmals ihre Tore. Dies nach zweieinhalbjähriger Bautätigkeit.

Mattias Nutt
Ganz so durchdacht scheint aber nicht alles zu sein: Der einzige Behindertenparkplatz findet sich auf der Rückseite des Gebäudes.

Ganz so durchdacht scheint aber nicht alles zu sein: Der einzige Behindertenparkplatz findet sich auf der Rückseite des Gebäudes.

Screenshot Tele Top
Die Post-Filiale im zweiten Stock des Gebäudes ist über diese Treppe erreichbar.

Die Post-Filiale im zweiten Stock des Gebäudes ist über diese Treppe erreichbar.

Screenshot Tele Top

Der Frauenfelder Taxifahrer Bruno Kull ist sauer. Grund dafür ist die Anfang Oktober eröffnete Hauptpost in Frauenfeld. Der einzige Behindertenparkplatz befindet sich auf der Rückseite des Gebäudes. Der Eingang zur Post befindet sich auf der Vorderseite – zwei Stockwerke höher und direkt nur via Treppe erreichbar. Einen Hintereingang mit Lift gibt es nicht.

«Ich frage mich, was sich die Architekten oder Verantwortlichen dabei gedacht haben», sagt Kull gegenüber Tele Top. Zur Eröffnung habe es ein schönes, grosses Bild in der Zeitung gegeben und jeder habe sich präsentiert, dabei sei hier doch nicht für fünf Rappen studiert worden.

Kull selbst ist nicht auf einen Rollstuhl angewiesen. Aber als Taxifahrer habe er sehen wollen, wo er seine Gäste mit Gehbehinderung am besten aussteigen lässt. Bisher habe er noch keine Lösung gefunden.

Zu komplex und aufwendig

Bei der Post räumt man Fehler ein. Man sei durch Mitarbeiter sowie Kunden auf das Problem hingewiesen worden. «Wir haben diesem Punkt in der Planung schlicht zu wenig Beachtung geschenkt», wird Markus Werner, Verantwortlicher der regionalen Kommunikation Nord, zitiert. Ursprünglich hatte man gedacht, dass sich Personen, die auf dem Behindertenparkplatz parkieren, von hinten durch das Gebäude und hinauf in die Poststelle geführt werden können. «Diese Lösung hat sich nun aber als zu komplex und zu aufwendig herausgestellt.»

Man suche deshalb nach einer Alternative. Wie diese aussehe, sei noch offen. Man werde zuerst das Gespräch mit der Stadt suchen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.