Aktualisiert 14.04.2012 10:49

US-WahlenRomney auf Schmusekurs mit der Waffenlobby

Der Republikaner Mitt Romney wirbt als Kandidat für die US-Präsidentschaft um die Gunst der einflussreichen Waffenlobby. Sein Mitbewerber Newt Gingrich forderte gar ein Waffentragrecht für alle Menschen.

Mitt Romney mit Ehefrau Ann: Auftritt bei der Waffenlobby - Eintreten für «amerikanische Werte».

Mitt Romney mit Ehefrau Ann: Auftritt bei der Waffenlobby - Eintreten für «amerikanische Werte».

Der voraussichtliche Herausforderer von Amtsinhaber Barack Obama nahm am Wochenende an der jährlichen Tagung der National Rifle Association (NRA) teil. Die USA bräuchten «einen Präsidenten, der die derzeitigen Gesetze durchsetzt und keine neuen schafft, die nur eine Last für gesetzestreue Waffenbesitzer darstellen», sagte er vor Tausenden Mitgliedern der NRA. Obama warf er vor, sich nicht für den Schutz von Waffenbesitzern einzusetzen.

Obama hat bislang relativ wenig zum Thema Waffen in den USA gesagt und damit Aktivisten enttäuscht, die strengere Waffengesetze fordern. Ein Auftritt vor der NRA ist für republikanische Präsidentschaftsbewerber Pflicht, da der Organisation umfangreiche Ressourcen zur Verfügung stehen, um von ihr bevorzugte Kandidaten zu unterstützen.

Gespaltenes Verhältnis

Das Verhältnis Romneys zur Waffenlobby ist widersprüchlich. Als der Multimillionär 1994 für ein Senatorenamt kandidierte, erklärte er: «Ich tue mich nicht mit der NRA zusammen.» Zehn Jahre später wurde Romney Mitglied der Organisation auf Lebenszeit.

Nach Romney sprach auch sein innerparteilicher Konkurrent Newt Gingrich zu den Teilnehmer der NRA-Tagung. Die Vereinten Nationen sollten ein Abkommen verabschieden, «um das Recht, Waffen zu tragen, auf jeden Menschen auf diesem Planeten auszuweiten», forderte er. Derartige «Menschenrechte» würden die Zahl der Vergewaltigungen und Kindermorde weltweit verringern.

Das Recht, Waffen zu tragen, ist in der Verfassung der USA verankert. Allerdings sind die Meinungen im Land darüber gespalten, wie der Teil der Verfassung, in dem der Besitz von Waffen festgeschrieben ist, zu interpretieren sei. Der jüngste Fall des von einem Bürgerwehr-Mitglied erschossenen 17-jährigen Afroamerikaners Trayvon Martin verschärfte den Konflikt. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.