Rassismus pur: Ronaldinho von Politiker als «Affe» beschimpft
Aktualisiert

Rassismus purRonaldinho von Politiker als «Affe» beschimpft

Ronaldinhos Transfer zum mexikanischen Verein Querétaro Gallos Blancos sorgt nicht überall für Freude. Ein Politiker regt sich über die Vorstellung des Superstars auf.

von
heg

Querétaro Gallos Blancos ist in der laufenden Meisterschaft ein wahrer Transfercoup gelungen. Der mexikanische Verein verpflichtete den ehemaligen brasilianischen Superstar Ronaldinho. Am Freitag wurde der 34-jährige Offensivspieler vorgestellt. Nicht zur Freude aller.

Der Politiker Carlos Manuel Trevino Núñez regte sich fürchterlich auf, weil es wegen des Tamtams um Ronaldinho zu einem Verkehrschaos in der Stadt kam. «Ich versuche, tolerant zu sein, aber ich hasse Fussball und die verdummenden Phänomene, die er mit sich bringt», schrieb Núñez in einem Facebook-Beitrag. «Ich hasse es noch mehr, weil die Menschen die Strassen verstopfen. Ich habe zwei Stunden gebraucht, um nach Hause zu kommen. Und das alles für einen Affen. Einen Brasilianer, aber trotzdem einen Affen.» Núñez' Beitrag wurde mittlerweile gelöscht. Ronaldinhos neuer Verein Querétaro forderte öffentlich eine harte Strafe für die rassistische Entgleisung des Politikers.

Der Superstar kam beim 1:1 am Wochenende gegen Puebla noch nicht zum Einsatz. Ronaldinho verfolgte das Geschehen auf der Tribüne.

Deine Meinung