Aktualisiert 16.06.2017 12:31

Steuerflucht

Ronaldo droht Real Madrid zu verlassen

Aufregung um Cristiano Ronaldo: Die Anklage wegen angeblicher Steuerhinterziehung hat den Weltstar offenbar stark brüskiert.

von
sr/sda

Gerüchte um Ronaldo: Superstar könnte Real bald verlassen. (Video: Tamedia/AFP)

Diese Schlagzeile könnte bei den Fans von Real Madrid zu Angstschweiss und Herzflattern führen. «Ronaldo will Spanien verlassen», heisst es auf der ersten Seite der portugiesischen Zeitung «A Bola».

1 / 9
Hat er oder hat er nicht? Cristiano Ronaldo steht unter Verdacht, rund 15 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Hat er oder hat er nicht? Cristiano Ronaldo steht unter Verdacht, rund 15 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

AP/Francisco Seco
Ohne Fehl und Tadel: Gegenüber der Öffentlichkeit beteuert Ronaldo seine Unschuld.

Ohne Fehl und Tadel: Gegenüber der Öffentlichkeit beteuert Ronaldo seine Unschuld.

Andre Kosters
Cristiano Ronaldo feiert den Triumph in der Champions League mit Freundin Georgina Rodriguez und Sohn Cristiano junior.

Cristiano Ronaldo feiert den Triumph in der Champions League mit Freundin Georgina Rodriguez und Sohn Cristiano junior.

epa/Peter Powell

Die Fussballzeitschrift nennt als Grund für die überraschende Entscheidung die Anklage wegen Steuerhinterziehung, die am vergangenen Dienstag in Spanien gegen den Superstar erhoben wurde.

15 Millionen Euro Steuerschuld

Offenbar ist Ronaldo ob der Anklage der Staatsanwaltschaft von Madrid derart beleidigt, dass er einen sofortigen Wegzug aus der spanischen Hauptstadt in Erwägung zieht und sich trotz Vertrags bis 2021 einen neuen Verein sucht.

Aber wie auch immer sich das Gerücht um Ronaldo entwickelt, es befreit den vierfachen Weltfussballer nicht von der Steuerschuld. Der spanische Fiskus wirft dem 32-jährigen Stürmerstar vor, fast 15 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Der Stürmer, der sich derzeit mit seinem Nationalteam in Russland auf den Confederations Cup vorbereitet, wies sämtliche Anschuldigungen zurück. Er habe ein «reines Gewissen», rief Ronaldo Journalisten in Lissabon vor dem Abflug nach Russland zu.

Angebote aus Europa und China

Obwohl Ronaldo in Madrid noch einen Vertrag bis 2021 besitzt, will er den Königlichen nun offenbar den Rücken kehren. An interessanten Angeboten mangelt es dem Europameister nicht. Paris Saint Germain soll an seiner Verpflichtung interessiert sein. Auch eine Rückkehr zu Manchester United steht für den 32-jährigen Angreifer im Raum. Vor seinem Engagement bei Real Madrid stürmte Ronaldo zwischen 2003 und 2009 für den englischen Topclub, mit dem er 2008 die Champions League gewinnen konnte.

Auch aus China wird der Superstar heftig umworben. Ein chinesischer Verein wolle für den Mann von der Insel Madeira rund 200 Millionen Euro hinblättern – und Ronaldo ein Jahresgehalt von 120 Millionen pro Jahr zahlen, hiess es.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.