Aktualisiert 28.02.2012 00:12

Berufsschulen

Roth ärgert sich über Sparmassnahmen

Der Kanton Luzern wiedersetzt sich dem Bundesgesetz und
hat auf dieses Semester an den Berufsschulen Sportstunden gestrichen. Die Turnlehrer sind verunsichert.

von
Marcel Habegger
David Roth (SP) versteht den Entscheid des Kantons nicht.

David Roth (SP) versteht den Entscheid des Kantons nicht.

In diesem Semester haben die Abschlussklassen an den Berufsschulen des Kantons Luzern keinen Sportunterricht mehr. Damit will der Kanton kurzfristig eine halbe Million Franken einsparen. SP-Kantonsrat David Roth ärgert sich: «Diese Sparmassnahme ist nicht bundes­gesetzkonform. Dass der Kanton diesen Schritt wagt, ist unglaublich.» Weil der Entscheid vom Verwaltungsgericht – wie zuvor schon mehrfach bei den Volks­schulen – wahrscheinlich wieder rückgängig gemacht werde, würden eher zusätzliche Kosten entstehen.

Bei den Sportlehrern macht sich jetzt Verunsicherung breit: «Wenn sich die Regierung schon einem Bundes­gesetz widersetzt, müssen wir uns auch vor zusätzlichem Stundenabbau bei anderen Klassen fürchten», sagt Rolf Bachmann, Fachbereichsleiter Sport am Berufsbildungszentrum für Bau und Gewerbe.

Josef Widmer, Vorsteher der Dienststelle Berufs- und Weiterbildung des Kantons, bestätigt, dass die Streichung der Turnstunden nicht zu 100 Prozent gesetzeskonform ist. «Im Vergleich zu anderen Kantonen ist Luzern mit seinem Sport­angebot an den Berufsschulen aber immer noch vorbildlich.» Es sei ein Ziel, diese Stunden zu einem späteren Zeitpunkt wieder einzuführen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.