Schaffhausen: Rottweiler verbeisst sich in Kleinkind

Aktualisiert

SchaffhausenRottweiler verbeisst sich in Kleinkind

Ein Rottweiler hat am Donnerstagnachmittag auf einem Spielplatz ein zweieinhalbjähriges Mädchen in den Arm gebissen. Das Kleinkind musste ins Spital. Die neunjährige Rottweiler-Hündin wurde in polizeiliche Obhut genommen. Es ist bereits die zweite Hundeattacke in Schaffhausen innerhalb eines Monatas.

Schaffhausen ist erneut Schauplatz einer traurigen Hundeattacke geworden: Nach dem vierjährigen Ali, der vor Monatsfrist von einem Rottweiler schwer verletzt wurde (20 Minuten Online berichtete), ist am Donnerstagabend ein zweieinhalbjähriges Mädchen gebissen worden.

Das Kleinkind war um 16:30 Uhr mit ihrer 41-jährigen Mutter auf dem Robinsonspielplatz hinter dem Waldfriedhof in der Stadt Schaffhausenn am Spielen, als es zum Zwischenfall kam: Ein 72-jähriger Mann, mit der neunjährigen, im Kanton Zürich angemeldeten Rottweiler-Hündin seines Sohnes an der Leine, gesellte sich zu den beiden. Während die beiden Erwachsenen miteinander redeten, streichelte das Mädchen die Hündin. Unerwartet biss der Rottweiler das Mädchen in den rechten Oberarm.

Mädchen musste ins Spital

In der Folge brachte die Mutter das Mädchen zum Hausarzt. Dieser informierte aufgrund der tiefen Bisswunde um 17:30 Uhr die Schaffhauser Polizei, welche das Mädchen umgehend ins Spital brachte.

Die Rottweiler-Hündin wurde aus Sicherheitsgründen in polizeiliche Obhut genommen. Der Kantonstierarzt des Kantons Schaffhausen trifft, in Zusammenarbeit mit dem Kanton Zürich, die notwendigen Abklärungen. (sda)

Deine Meinung