Royal geht nach TV-Show in Führung
Aktualisiert

Royal geht nach TV-Show in Führung

Im Rennen um die französische Präsidentschaft ist der sozialistischen Kandidatin Ségolène Royal eine spektakuläre Aufholjagd gelungen. Erstmals liegt die Kandidatin in den Umfragen vorne.

Nachdem sie noch vor einer Woche bis zu zehn Punkte hinter Innenminister Nicolas Sarkozy zurücklag, prognostiziert ihr eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage einen knappen Vorsprung vor dem UMP-Kandidaten im ersten Wahlgang. Royal könnte demnach am 22. April mit 29 Prozent der Stimmen rechnen, Sarkozy mit 28 Prozent, fünf Punkte weniger als in der Vorwoche.

Bei der Stichwahl am 5. Mai hätte der Kandidat des bürgerlichen Lagers weiter knapp die Nase vorn: Die Umfrage prognostiziert Sarkozy 51 Prozent, Royal dagegen nur 49 Prozent. In der Vorwoche betrug sein Vorsprung allerdings noch zehn Prozentpunkte. Die jüngste Umfrage des Institutes CSA, die die Zeitung «Le Parisien» veröffentlichte, wurde am Dienstag durchgeführt. Am Vorabend hatte Royal in einer Fernsehsendung vor 8,9 Millionen Zuschauern ihr Wahlprogramm vorgestellt.

Sarkozy war am Mittwoch bemüht, die Aussagekraft der Umfrage zu relativieren. «In 24 Erhebungen lag ich vorn», sagte er im Radiosender RTL. «Bis gestern hat das Team von Royal den Zahlen keine Bedeutung beigemessen, offenbar hat man dort nun die Meinung geändert.» (dapd)

Deine Meinung