Aktualisiert 21.08.2012 09:01

Queen «very upset»Royaler Hunde-Zoff im Hause Windsor

Auch bei den Royals fliegen mal die Fetzen. Die Akteure im jüngsten Drama: Queen Elizabeth plus Hund auf der einen Seite und Prinzessin Beatrice mit Liebling Max auf der anderen.

von
jbu
Die Queen ist eine wahre Hundenarrin. Ihre Corgis sind oft mit von der Partie - wie hier an einem Empfang für ein neuseeländisches Rugby Team im Jahr 2007.

Die Queen ist eine wahre Hundenarrin. Ihre Corgis sind oft mit von der Partie - wie hier an einem Empfang für ein neuseeländisches Rugby Team im Jahr 2007.

Die Attacke erfolgte auf Balmoral Castle, der Sommerresidenz von Queen Elizabeth. Der königliche Gassi-Geher spazierte mit sechs Corgi-Hunden der Queen durch die Korridore des Schlosses, als er plötzlich Gesellschaft von einer anderen Gruppe von Vierbeinern bekam. Prinz Andrew kam mit drei Norfolk Terriers um die Ecke, darunter auch Max, der Liebling von Prinzessin Beatrice.

Von diesem Augenblick an nahm das Drama seinen Lauf. Die Hunde der Queen stürzten sich ausgerechnet auf Max. Plötzlich sei überall Blut gewesen, schildern Insider laut dem «Telegraph». Max habe fast ein Ohr verloren und habe sofort von einem Tierarzt behandelt werden müssen.

Die Queen sei «very upset» gewesen, heisst es im Artikel – erst recht als sie erfuhr, dass es sich um den Lieblingshund von Beatrice gehandelt habe. Die Prinzessin selbst reiste nach dem Vorfall sogar extra nach Schottland, um sich um Max zu kümmern.

Beatrice sei sehr froh gewesen, dass ihr Liebling überlebt habe, heisst es weiter. Die Prinzessin, Tochter von Prinz Andrew und Sarah Ferguson, hatte Max im Alter von 13 Jahren zu Weihnachten bekommen und ihn fortan wie ihren Augapfel gehütet. In dieser Zeit war der Norfolk Terrier schon einmal knapp dem Tod entgangen. Im Jahr 2008 war er im Windsor Park ausgebüxt und trotz eines speziell eingerichteten Suchtrupps drei Wochen verschollen geblieben, bis er völlig verwahrlost und ausgehungert aufgefunden wurde.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.