Ruag: Länger Arbeiten bei gleichem Lohn
Aktualisiert

Ruag: Länger Arbeiten bei gleichem Lohn

Die Angestellten der Ruag-Tochtergesellschaften Ruag Components in Altdorf und Ruag Ammotec in Thun arbeiten künftig bei gleichem Lohn pro Woche zwei Stunden länger.

Mit dieser befristeten Massnahme sollen Arbeitsplätze gesichert werden.

Der Rüstungs- und Technologiekonzern Ruag einigte sich mit den Sozialpartnern auf die Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 40 auf 42 Stunden bei gleichem Lohn. Die Ausnahmeregelung beginnt am 1. Juni 2006 und dauert längstens bis Ende 2007.

Keine Kündigungen

Während dieser Dauer darf Ruag keine Kündigungen aus wirtschaftlichen Gründen aussprechen. Auch Änderungen am Lohnsystem oder bei den Zulagen, die negative finanzielle Auswirkungen für die Beschäftigten haben, sind ausgeschlossen.

Die Massnahme basiert auf dem neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) der Maschinenindustrie, der eine befristete Abweichung von der wöchentlichen Arbeitszeit ermöglicht, wie Ruag und die Gewerkschaften Unia und Syna sowie der Verband Angestellte Schweiz am Freitag mitteilten.

Betroffen von der Massnahme sind in Altdorf rund 200 und in Thun etwa 260 Mitarbeitende. Ziel sei, die Konkurrenzsituation für die beiden Ruag-Töchter zu verbessern. Mit der Zustimmung zur Arbeitszeiterhöung leisteten die Sozialpartner ihren Beitrag zur Sicherung der Arbeitsplätze.

Hochwasser und Preisexplosion

In Altdorf müsse nach dem Unwetter vom August 2005 die Metallbearbeitung neu aufgebaut werden, heisst es weiter. Gemäss Ruag wird die volle Produktionsfähigkeit erst im Spätsommer 2006 erreicht sein. Für den Wiederaufbau investiert Ruag 30 Mio. Franken.

Bei Ruag Ammotec in Thun soll mit der Arbeitszeiterhöhung die internationale Konkurrenzfähigkeit in der Herstellung kleinkalibriger Munition gesichert werden. Die Explosion der Buntmetallpreise und der Preiskampf von Dumpinganbietern machten dem Unternehmen zu schaffen.

(sda)

Deine Meinung