Rückschläge für Ambri und Lakers

Aktualisiert

Rückschläge für Ambri und Lakers

In der 40. Runde der National League A hat Ambri zuhause gegen Servette mit 3:5 verloren und bleibt weit unter dem Strich. Einen Rückschlag mussten auch die Lakers einstecken.

Ambri-Piotta verlor auch die zweite Partie des Wochenends gegen ein Top-3-Team der NLA. Nach dem 1:2 n.P. in Zug unterlagen die Tessiner Genf-Servette 3:5. Der rettende achte Rang liegt weiterhin neun Punkte entfernt.

Ambri konnte die Müdigkeit vor allem im letzten Drittel nicht kaschieren, die Niederlage zeichnete sich ab. Zuvor hatte das Team von Jan Tlacil bei Erik Westrums (13./34.) von zwei Fehlgriffen des Servette-Keepers Gianluca Mona profitiert. Juraj Kolnik glich mit seinem ersten Tor im Jahr 2008 aus, in der 57. Minute gelang Gaëtan Augsburger das siegbringende 4:3. Der ansonsten starke Ambri-Goalie Thomas Bäumle spielte einen Befreiungsschlag genau auf den Stock des U20-Internationalen. 51 Sekunden vor Schluss traf Kolnik noch ins leere Tor.

Serie der Lakers gerissen

Der EV Zug beendete unter anderem dank drei Skorerpunkten von Patrick Fischer die Siegserie von Rapperswil-Jona. Die Innerschweizer gewannen auswärts 2:5, womit die Lakers im Kampf um die Playoff-Qualifikation einen herben Rückschlag erlitten.

Rapperswil-Jona durfte sich nur zu Beginn des zweiten Drittels Hoffnungen machen. Doch nur 127 Sekunden nach dem Anschlusstreffer durch Oliver Kamber zum 2:3 (43.) stellte Björn Christen den alten Spielstand wieder her. Eine starke Leistung zeigte auf Zuger Seite Patrick Fischer.

Der Schweizer Internationale nimmt seine Rolle als Leader immer intensiver wahr und kam am Tag nach seinem ersten Tor seit der Rückkehr aus Russland zu weiteren Erfolgserlebnissen. Fischer gelangen zwei Treffer und ein Assist. Der EVZ zementierte dank dem dritten Sieg in Folge Rang 3.

National League A, 40. Runde

Ambri - Servette 3:5 (1:1,2:1,0:2)

Valascia. - 4421 Zuschauer. - SR Mandioni, Arm/Küng.

Tore: 11. Aubin (Law, Kolnik/Ausschlüsse Naumenko, Bianchi) 0:1. 13. Westrum (Sonnenberg) 1:1. 24. Stirnimann (Kutlak, Duca/Ausschluss Conz) 2:1. 27. Conz (Gobbi) 2:2. 34. Westrum (Naumenko, Camichel/Ausschluss Law) 3:2. 43. Kolnik (Breitbach, Vigier) 3:3. 57. Augsburger (Bezina, Rivera) 3:4. 60. (59:09) Kolnik (Aubin, Bezina/Ausschlüsse Sonnenberg; Vigier) 3:5 (ins leere Tor).

Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Ambri, 8mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Höhener, Breitbach) gegen Genf-Servette.

PostFinance-Topskorer: Westrum; Kolnik.

Ambri: Bäumle; Naumenko, Tallarini; Kutlak, Celio; Du Bois, Gautschi; Sonnenberg, Westrum, Camichel; Demuth, Stirnimann, Duca; Sciaroni, Schönenberger, Bianchi; Imperatori, Siritsa, Christen.

Genf-Servette: Mona; Mercier, Bezina; Keller, Gobbi; Höhener, Breitbach; Schilt; Cadieux, Trachsler, Deruns; Fedulow, Vigier, Kolnik; Law, Aubin, Conz; Rivera, Augsburger, Jérôme Bonnet.

Bemerkungen: Ambri ohne Domenichelli, Pont und Zanetti, Genf- Servette ohne Savary (alle verletzt) und Meunier (überzähliger Ausländer). - 59:04 Timeout Ambri, danach ohne Goalie.

Lakers - Zug 2:5 (1:1,0:2,1:2)

Diners Club Arena. - 5280 Zuschauer. - SR Kurmann, Kehrli/Stäheli.

Tore: 16. Patrick Fischer I (Diaz) 0:1. 19. Czerkawski (Kamber) 1:1. 30. Grosek 1:2. 35. Patrick Fischer I (Di Pietro, Steinmann) 1:3. 43. Kamber (Bütler, Hürlimann/Strafe angezeigt) 2:3. 45. Christen (Camichel, Richter) 2:4. 55. Camichel (McTavish, Patrick Fischer I) 2:5.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 7mal 2 plus 2mal 10 (Green) plus Spieldauer (Green) gegen Zug.

PostFinance-Topskorer: Czerkawski; McTavish.

Rapperswil-Jona: Streit; Guyaz, Berger; Koivisto, Patrick Fischer II; Schefer, Voisard; Nordgren, Roest, Sirén; Czerkawski, Kamber, Burkhalter; Schrepfer, Bütler, Micheli; Steiner, Hürlimann, Gmür.

Zug: Weibel; Dominic Meier, Richter; Back, Diaz; Sutter, Kress; McTavish, Camichel, Patrick Fischer I; Steinmann, Di Pietro, Grosek; Christen, Oppliger, Trevor Meier; Schnyder, Green, Casutt.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Friedli, Klingler und Reuille (alle verletzt), Zug ohne Walser (krank). - 13. Pfostenschuss Nordgren.

LIVE-TICKER

60. Das Spiel ist aus. Ambri verliert ein nächstes kapitales Spiel und muss langsam die Playouts planen.

60. Tor für Servette! Ambri verliert das Bully, Kolnik zieht los und schiebt ins leere Tor zum 5:3 ein. Das war die Entscheidung.

60. Noch 54 Sekunden. Ambri nimmt das Time-out. Torhüter Bäumle hat sein Tor verlassen.

59. Nochmals je zwei Strafen auf beiden Seiten. 4 gegen 4 für die letzten Sekunden.

59. Ambri rennt verzweifelt an, doch Servette verteidigt geschickt.

57. Tor für Servette! Ambris Bäumle bringt bei einem Ausflug die Scheibe nicht weg und Augsburger profitiert. Er schiesst ein zum 4:3.

56. Chance für Ambri. Naumenko vergibt den Matchpuck vor Mona. Weiterhin steht es 3:3.

54. Das Powerplay nicht zwingend. Ambri scheint etwas die Kraft auszugehen.

52. Strafe gegen Breitbach, er kassiert gar eine 2 + 10 Minuten-Strafe.

48. Ambri bemüht sich nach dem 3:3 um die erneute Führung, doch noch fehlen die klaren Torchancen.

43. Tor für Servette! Da ist der Ausgleich der Genfer. Topskorer Kolnik erwischt Bäumle zwischen den Beinen - der erste Treffer des Slowaken 2008.

41. Der dritte Abschnitt hat begonnen.

40. Das zweite Drittel ist vorbei. Ambri führt verdient, die Leventiner machen mehr für das Spiel.

39. Ambri übersteht die Strafe, Servette hält den Druck aber aufrecht.

37. Chance für Ambri. Wieder kann Mona abwehren. Diesmal gegen Gautschi, der kurz danach auf die Strafbank wandert.

35. Chance für Ambri. Duca kann einen Konter abschliessen, er scheitert jedoch am starken Mona.

34. Tor für Ambri! Ein Traumtreffer von Erik Westrum. In Überzahl täuscht er vor Mona einen Schuss an, waretet dann aber nochmals zu und hebt die Scheibe dann in die hohe Ecke: 3:2 für Ambri.

31. Ambri spielt nach vorne. Doch Servette ist durch seine Offensiv-Power immer auch für einen Treffer gut. Die Partie ausgeglichen.

27. Tor für Servette! Die Freude der Leventiner währte nur kurz. Als Ambri in der Offensive einen Puck verliert, wird Conz vergessen und dieser zieht alleine auf Bäumle los, lässt ihn aussteigen und schiesst zum 2:2 ein.

24. Tor für Ambri! Ein hervorragendes Powerplay der Leventiner. Stirnimann lenkt Kutlaks Knaller vor dem Tor ab, Mona ist chancenlos.

23. Strafe gegen Servette. Ambris zweite Chance in Überzahl.

21. Weiter geht es mit dem zweiten Abschnitt. Ambri muss mehr machen, wenn es den Sieg will.

20. Das erste Drittel ist vorbei.

18. Wenig Chancen, dafür viele Strafen sehen die Fans in der Valascia. Diesmal trifft es wieder Ambri.

16. Ambris Überzahlspiel vorbei. Das war noch gar nichts.

14. Strafe gegen Servette. Ambris Powerplay noch nicht überzeugend.

13. Tor für Ambri! Was für ein Konter: Erik Westrum setzt sich über links durch und hämmert den Puck in die nahe Ecke zum 1:1.

11. Tor für Servette! Starkes Powerplay der Genfer. Am Ende profitiert Aubin von einem Abpraller und kann ins leere Tor einschieben. Jetzt heisst es noch 1:15 Minuten 5 gegen 4.

11. Die Strafe hat Ambri mühelos überstanden, aber jetzt wandern gleich zwei Leventiner in die Kühlbox: Zwei Minuten 5 Genfer gegen 3 Tessiner.

7. Erste Strafe des Spiels. Es trifft Ambri.

6. Chance für Servette. Aubin und Law kombinieren sich bis vor Thomas Bäumle, dieser wehrt aber mit dem Schoner ab.

3. Chance für Ambri. Topskorer Westrum kann allerdings alleine vor Mona nicht einschieben.

1. Los geht's!

- In Kürze geht es los. Ambri hilft in der Valascia nur ein Sieg nach 60 Minuten.

Vor den Spielen

In der 40. Runde der National League A muss sich Ambri nach der Baisse der letzten Spiele wieder auffangen, sonst sind die Playoff-Träume dann bald ausgeträumt.

Während das zweitplatzierte Servette gestern spielfrei war, setzte es für Ambri im Gotthard-Duell gegen Zug eine Niederlage im Penaltyschiessen ab. Damit wurde die Aufholjagd, welche schon zuvor ins Stocken geraten war, erneut gebremst. Gewinnt Ambri heute, wäre der Rückstand auf den Strich wieder bei fünf Punkten.

Im zweiten Sonntagsspiel empfangen die Lakers den EV Zug. Während die Rapperswiler wie Ambri jeden Zähler bitter benötigen, könnten die Zuger mit einem Sieg - eine Niederlage Servettes vorausgesetzt - auf den zweiten Rang vorstossen.

National League A, 40. Runde 15.45 Uhr

Ambri - Servette

Lakers - Zug

(fox)

Deine Meinung