Schuhabdrücke: Rückständige Jagd nach Verbrechern
Aktualisiert

SchuhabdrückeRückständige Jagd nach Verbrechern

Spuren am Tatort sind oft Schuhabdrücke. Diese werden noch immer von Hand ausgewertet. Das erschwert die Suche nach Serientätern.

von
ho/fee
Fussabdrücke geben wichtige Hinweise auf den Täter. (Bild: Istock)

Fussabdrücke geben wichtige Hinweise auf den Täter. (Bild: Istock)

Im Fernsehen sind Serientäter schnell gefasst. Auch dann, wenn die Ermittler am Tatort nur Schuhabdrücke finden. In der Realität hingegen braucht die Klärung eines Falls deutlich länger. Ein Grund: Die Computer-Programme, welche im TV die gesicherten Abdrücke innert Sekunden mit den Spuren aus anderen Fällen abgleichen, gibt es im echten Leben nicht (siehe Box).

Zudem legen die Schweizer Kantonspolizeien die Abdrücke nicht zentral ab, sondern nutzen individuelle Programme. Um ihre Funde mit denen aus anderen Kantonen abzugleichen, müssen sich die Ermittler am runden Tisch treffen. Das ist aufwendig und kostet Zeit. «Viele Kriminelle sind dann schon über alle Berge», sagt Thomas Stadelmann von der Luzerner Firma Forensity. Deshalb arbeitet er an einer digitalen Plattform, die Schuhabdrücke automatisch mit Datenbankeinträgen vergleicht.

Bereits wurden gemeinsam mit fünf kantonalen Polizeicorps erste Tests durchgeführt. Nach Angabe der Kantonspolizeien Solothurn und St. Gallen soll das Programm jedoch vorerst nicht eingesetzt werden, weil es noch Mängel aufweise. Der manuelle Abgleich sei nach wie vor die sicherste Methode.

Schuhabdruck im Visier

Selbst in dünnsten Staubschichten hinterlässt der Täter seine Spuren. Um diese zu sichern, setzen Kriminaltechniker am Tatort Folien aus Gelatine ein, an denen die winzigen Dreck-Partikel kleben bleiben. Im Labor fotografieren sie das Blatt schliesslich und legen es entweder in Aktenordnern oder digital ab.

Anschliessend wird der Abdruck mit zwei Datenbanken verglichen. Die Referenz-Datenbank enthält Abdrücke tausender kommerzieller Schuh-Modelle. In der Schuhspurensammlung hingegen befinden sich Abdrücke von anderen Fällen. Ein Abgleich damit dient der Identifizierung eines Serientäters.

(fee)

«Wissen»

in 20 Minuten wird unterstützt durch die GEBERT RÜF STIFTUNG und die Stiftung Mercator Schweiz.

Deine Meinung