Bickel greift durch: Rueda ist seinen Trainerjob bei YB los
Aktualisiert

Bickel greift durchRueda ist seinen Trainerjob bei YB los

Die Berner Young Boys trennen sich von Trainer Martin Rueda. Ihm wird die 0:2-Heimpleite gegen Servette zum Verhängnis. Ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht.

von
heg

Martin Rueda ist als Trainer bei den Berner Young Boys entlassen worden. Dies beschlossen die Klub-Verantwortlichen nach der 0:2-Heimpleite gegen Servette.

YB-Präsident Werner Müller sagt in einem Communiqué der Berner, der Entscheid, Cheftrainer Martin Rueda freizustellen, sei der operativen Führung und dem Verwaltungsrat schwer gefallen. Aber in Anbetracht der sportlichen Lage sei dieser Schritt nötig gewesen. «Wir haben immer betont, dass wir Martin Rueda und seine Arbeit sehr schätzen. Aber die fehlenden Erfolge und die Position in der Rangliste haben dafür gesorgt, dass wir handeln mussten.»

YB-Sportchef Fredy Bickel meint, es gehe nun darum, die Saison erfolgreich zu beenden und einen Platz in der Europa League zu sichern. «Wir werden einen Trainer verpflichten, der mit uns die letzten zehn Spiele bestreiten wird.» Die entsprechenden Gespräche sind am Laufen. Noch ist es aber zu früh, um eine Lösung präsentieren zu können.

Magnin springt in die Bresche

Bis die Berner einen neuen Cheftrainer gefunden haben, leitet der bisherige U21-Coach Joël Magnin die Geschicke der 1. Mannschaft. Ruedas Assistent Thomas Häberli geht den umgekehrten Weg.

Martin Rueda sagt, er sei natürlich sehr enttäuscht. «Es tut mir für alle leid, die Sympathien für YB haben. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich in dieser Saison unterstützt haben – insbesondere bei den YB-Fans, die immer hinter uns gestanden sind.»

Deine Meinung