Rumsfeld- Berater Feith kündigt Rücktritt an
Aktualisiert

Rumsfeld- Berater Feith kündigt Rücktritt an

Einer der wichtigsten Vordenker der US- Verteidigungspolitik, Pentagon-Staatssekretär Douglas Feith, will zurücktreten.

Feith gilt als Architekt des Irak-Krieges.

Feith habe Pentagon-Chef Donald Rumsfeld darüber informiert, dass er das Ministerium im Sommer verlassen wolle, teilte Pentagon- Sprecher Lawrence DiRita am Mittwoch (Ortszeit) in Washington mit. Die bisherige Nummer drei des Pentagon wolle künftig mehr Zeit mit der Familie verbringen.

Feith war vier Jahre im Amt. Er gilt als neokonservativer Denker und Mitarchitekt der Politik der Präventionsangriffe. Er leitete im Pentagon das «Office for Special Plans».

Das Büro sammelte vor dem Irak-Krieg Informationen über angebliche Massenvernichtungswaffen und leitete die Informationen an das Weisse Haus weiter. Mit dieser Arbeit unterstützte Feith die offizielle Begründung für den Krieg. Die Suche nach derartigen Waffen wurde mittlerweile erfolglos eingestellt.

Feith wolle in die Privatwirtschaft wechseln, sagte Rumsfeld in Washington. Er habe den Staatssekretär aber gebeten zu bleiben, bis ein geeigneter Nachfolger gefunden sei. Die Suche habe noch nicht begonnen.

Feith wäre der bisher höchstrangige Pentagon-Mitarbeiter, der nach der Wiederwahl von Präsident George W. Bush aus dem Amt ausscheidet. Rumsfeld selbst war von Bush gebeten worden, auf seinem Posten zu bleiben. Es halten sich aber Spekulationen, dass der Verteidigungsminister spätestens in zwei Jahren abgelöst wird.

(sda)

Deine Meinung